Netzpolitik 

Dobrindt will Förderung von E-Auto-Ladesäulen aufstocken

Verkehrsminister Dobrindt will Elektromobilität weiter fördern.
Verkehrsminister Dobrindt will Elektromobilität weiter fördern.
Foto: imago
Durch mehr Elektroautos soll die Luft in Städten sauberer werden. Verkehrsminister Alexander Dobrindt hat deshalb den Ausbau von E-Ladesäulen angekündigt

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat ein Förderprogramm angekündigt, mit dem die Attraktivität von Elektroautos gesteigert werden soll. Damit "bringen wir Ladesäulen in die Fläche und den Strom zu den E-Autos", sagte der CSU-Politiker der Passauer Neuen Presse (Montag).

Unter Berufung auf dessen Ministerium schrieb die Zeitung, ab kommendem Donnerstag bis Ende Oktober könnten private Investoren, Städte und Gemeinden erneut Förderanträge für E-Ladestationen stellen. Damit solle die Errichtung von bis zu 12.000 Normal- und 1.000 Schnellladepunkten gefördert werden – mit rund 100 Millionen Euro. "Parallel treiben wir den Aufbau der Ladeinfrastruktur auf den Autobahnraststätten voran. Damit schaffen wir eine flächendeckende und bedarfsorientierte Ladeinfrastruktur für E-Autos in Deutschland", sagte Dobrindt.

Mindestens 100.00 Ladesäulen bis 2020

Die SPD hatte zuletzt von Bundeskanzlerin Angela Merkel die Zustimmung zu neuen Milliardenhilfen des Bundes an Länder und Kommunen im Verkehrsbereich gefordert. So soll die Luft in Städten sauberer werden, in denen wegen hoher Schadstoffwerte Fahrverbote drohen. Die Sozialdemokraten verlangten auch, dass es so mit Bundeshilfe bis 2020 bundesweit mindestens 100.000 Ladesäulen geben sollte.

Netzpolitik 

Glasfaser-Ausbau zu langsam: Verbände kritisieren Bundesregierung

Besonders in ländlichen Regionen ist der Ausbau des Glasfaser-Netzes noch nicht ausreichend, so die Verbände.
Besonders in ländlichen Regionen ist der Ausbau des Glasfaser-Netzes noch nicht ausreichend, so die Verbände.
Foto: imago

Deutschland hinkt beim Glasfaser-Ausbau hinterher. Deshalb fordert ein Bündnis von Wirtschaftsverbänden mehr Tempo von der Bundesregierung.

Mehr lesen