Netzpolitik 

Russische Wahlmanipulatoren riefen auch zu Protesten in den USA auf

Es ging den Russen bei der Beeinflussung des US-Wahlkampfes nicht nur um Fake News und Propaganda.
Es ging den Russen bei der Beeinflussung des US-Wahlkampfes nicht nur um Fake News und Propaganda.
Foto: Arno Burgi / dpa
Abseits von Fake News und Propaganda wurden scheinbar auch ganz reale Aktionen angestrebt, um die amerikanische Innenpolitik anzugreifen.

Die offenbar aus Russland geführte Online-Kampagne zur Destabilisierung der US-Innenpolitik im Zuge des vergangenen Präsidentschafts-Wahlkampfs hat laut Facebook auch die Organisation von Protestaktionen umfasst. Beim Entfernen von Anzeigen, die von gefälschten Facebook-Profilen bezahlt worden seien, seien auch beworbene Events gelöscht worden, bestätigte das Online-Netzwerk der Website "The Daily Beast" in der Nacht zum Dienstag.

Zu rassistischen Proteste aufgerufen

Dem Bericht zufolge gehörte dazu auch eine Demonstration gegen Flüchtlinge und Muslime in der Stadt Twin Falls im Bundesstaat Idaho im August des vergangenen Jahres. Das ist der erste bekanntgewordene Fall, in dem es nicht nur um die Verbreitung gefälschter Nachrichten oder Propaganda im Netz, sondern auch um Veranstaltungen im realen Leben geht.

Rund 3000 Facebook-Anzeigen durch Russen gekauft

Facebook hatte vergangene Woche mitgeteilt, dass russische Drahtzieher Anzeigenplatz beim Online-Netzwerk für rund 100 000 Dollar gekauft hätten, um sich in die US-Innenpolitik einzumischen. Dabei seien rund 470 Profile identifiziert worden, die zwischen Juni 2015 und Mai 2017 etwa 3000 Anzeigen geschaltet hätten. "Unsere Analyse legt nahe, dass diese Accounts und Seiten miteinander vernetzt waren und von Russland aus betrieben wurden", erklärte Facebooks Sicherheitschef Alex Stamos. Facebook machte damals keine Angaben zum Inhalt der Anzeigen oder dazu, wie viele Amerikaner und wo sie gesehen haben könnten. Ausländische Einmischung in den Wahlkampf ist in den USA grundsätzlich verboten.

Netzpolitik 

"Bei den Liberalen bin ich als junger Mensch ernst genommen worden " – ein Gespräch mit den Jungen Liberalen (JuLis)

futurezone trifft Konstantin Kuhle, den Bundesvorsitzenden der Jungen Liberalen (JuLis). Wir sprechen mit ihm über die Arbeit der FDP-Jugendorganisation, Fake News und darüber, wieso er von staatlichen Eingriffen beim Thema Hate Speech wenig hält.

Mehr lesen