Netzpolitik 

Kinderporno-Verdacht wegen Tippfehler

Die Vorratsdatenspeicherung soll ursprünglich unschuldige Verurteilungen verhindern, doch aufgrund technischer Verwechslungen wurden mehrere Briten unbegründet Pädophilie vorgeworfen.
Die Vorratsdatenspeicherung soll ursprünglich unschuldige Verurteilungen verhindern, doch aufgrund technischer Verwechslungen wurden mehrere Briten unbegründet Pädophilie vorgeworfen.
Foto: Thomas Kienzle / AP
In Großbritannien kam es wegen Fehlern in der Vorratsdatenspeicherung zu mehreren unschuldigen Verhaftungen. Insgesamt 13 Menschen wurden unbegründet der Pädophilie und dem Konsum von Kinderpornographie beschuldigt.

2016 sind in Großbritannien unschuldige Menschen als Pädophile verhaftet worden. Einer Familie sind die Kinder weggenommen worden. Schuld daran waren Tippfehler und die richtige Zuordnung von Verdächtigen bei dynamischen IP-Adressen. Das geht aus dem ersten Jahresbericht von Stanley Burton, zuständig für die Überwachung der Telekommunikationsbehörde, hervor, wie "Sky News" berichtet.


Mehr als 20 Typos haben laut dem Bericht dazu geführt, dass falsche Personen verhaftet worden sind. „Die Auswirkungen für manche der Opfer waren gravierend“, so Burton. In einem Fall hat die Polizei einen Durchsuchungsbefehl für eine falsche Adresse ausgestellt. Das hat dazu geführt, dass einer Familie zwei Kinder für ein ganzes Wochenende weggenommen worden waren, während die Eltern befragt wurden.

Eltern wurde Kind weggenommen

In 13 Fällen sind unschuldige Menschen auf Verdacht verhaftet worden und als Pädophile abgestempelt worden. Insgesamt fünf Durchsuchungsbefehle basierten auf falschen Grundannahmen. „Menschen sind wegen Kindesmissbrauch verhaftet worden. Ihre Kinder wurden weggenommen und sie haben ihre Arbeitgeber darüber informieren müssen“, so Burton. In den Medien wurde vor allem der Fall des 44-jährigen Nigel Lang breit getreten, der von seinem Sohn getrennt wurde.

Dynamische IP-Adressen wurden falsch zugeordnet

Das Problem bei dynamischen IP-Adressen ist die korrekte Zuordnung der Internet Service Provider (ISPs). Diese müssen alle Kundenkommunikationsdaten, etwa welche Website sie besucht haben oder wem sie Nachrichten gesendet haben, in Großbritannien ein Jahr lang speichern (Vorratsdatenspeicherung). Bei einem Verdacht muss die dynamische IP-Adresse korrekt zugeordnet werden. Weil es hier verschiedene Systeme gibt, kommt es immer wieder zu Fehlern.


Die Interception of Communications Commissioner's Office (IOCCO) ist dafür zuständig, dass die Polizei im Fall des Falles die notwendigen Informationen bekommt. Burton ist dafür zuständig, Fehler zu dokumentieren. In seinem ersten Jahresbericht hat er nun eben sehr viele gefunden. „Die Auswirkungen dieser Fehler sind in manchen Fällen gravierend“, so Burton.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen