Veröffentlicht inNetzpolitik

WhatsApp durch indischen Anwalt wegen Emoji verklagt

Der Mittelfinger-Emoji verstößt laut dem Anwalt gegen indisches Recht. Dort dürfen keine obszönen Gesten gezeigt werden. Bereits zuvor wurde WhatsApp in Indien angeklagt.

Die Mittelfinger-Emojis in verschiedenen Hautfarben.
Auch in Irland sind obszöne Gesten illegal. Foto: Unicode

Ein indischer Anwalt gibt WhatsApp 15 Tage Zeit, ein Emoji aus seiner App zu entfernen. Passiert das nicht, will er eine Klage vor Gericht einreichen. Bei dem besagten Emoji handelt es sich um den Mittelfinger, berichtet cnet.com.

Obszöne Gesten in Indien illegal

Laut dem Anwalt ist es in Indien illegal, anzügliche und obszöne Gesten zu zeigen. Auch in Irland sei das so. Weil WhatsApp das Mittelfinger-Emoji in seiner App anbiete, würde das Unternehmen damit die Verwendung dieser obszönen und illegalen Geste unterstützen.

WhatsApp-Gruppen-Admins können in Indien verhaftet werden

WhatsApp hat schon zuvor rechtliche Probleme in Indien bekommen. Im April entschied ein Gericht, dass der Administrator einer WhatsApp-Gruppe verhaftet werden kann, wenn in der Gruppe Fake News oder fragwürdige Inhalte geteilt werden. Im Mai wurde ein Administrator verhaftet, weil in seiner WhatsApp-Gruppe ein Photoshop-Bild des Premierministers von Indien geteilt wurde, auf dem er „hässlich und obszön“ aussah.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.