Netzpolitik 

Twitter-Sicherheit im Eimer? Ehemalige Mitarbeiter haben spioniert

Twitter-News: Saudi-arabische Agenten sollen Nutzer ausspioniert und deine Twitter-Sicherheit gefährdet haben.
Twitter-News: Saudi-arabische Agenten sollen Nutzer ausspioniert und deine Twitter-Sicherheit gefährdet haben.
Foto: Unsplash
In den USA wurde eine Reihe ehemaliger Mitarbeiter des Kurznachrichtendienstes festgesetzt. Sie sollen für Saudi-Arabien spioniert und deine Twitter-Sicherheit gefährdet haben.

Twitter ist der weltweit wohl bekannteste Kurznachrichtendienst und kann täglich rund 145 Millionen aktive Nutzer verzeichnen. Diese Nutzer jedoch könnten nun von den aktuellen Twitter-News etwas abgeschreckt werden, denn in den USA wurden Ex-Mitarbeiter des Dienstes festgenommen, die sich als Spione eingeschlichen haben sollen. 2018 erst wurde ein ähnlicher Fall bekannt, nun müssen User erneut um die Twitter-Sicherheit bangen.

Spionage im Netz
Spionage im Netz

Twitter-News: Kann Sicherheit noch gewährleistet werden?

Am 05. November setzten die US-Behörden einen ehemaligen Mitarbeiter des Unternehmens fest, der für Saudi-Arabien spioniert haben soll. Während das Justizministerium Ahmad Abouammo "lediglich" vorwarf, die Konten dreier Nutzer ausgespäht zu haben, sehen die Vorwürfe für einen anderen Ehemaligen ganz anders aus. So soll der bereits 2018 inhaftierte Ali Alzabarah mit der Twitter-Sicherheit von rund 6.000 Nutzern gespielt und ihre Accounts durchleuchtet haben.

Doch schien es noch einen Dritten im Bunde zu geben: Ahmed Almutairi. Er soll den Behörden die Rückschlüsse auf die saudi-arabische Regierung ermöglicht haben. Der Washington Post zufolge soll sich Abouammo einiger Nutzer angenommen haben, die sich in der Vergangenheit regierungskritisch geäußert haben. Unter den Zielen befand sich weiteren Angaben zufolge auch Omar Abdulaziz, ein Freund des Post-Journalisten Jamal Khashoggi, dem 2018 in der saudischen Botschaft in Istanbul das Leben genommen wurde.

Spionage gefährdet Twitter-Sicherheit

"Die heute aufgedeckte Strafanzeige behauptet, dass saudische Agenten die internen Systeme von Twitter nach persönlichen Informationen über bekannte saudische Kritiker und Tausende anderer Twitter-Nutzer durchsucht haben", erklärt Rechtsanwalt David L. Anderson. "Wir werden nicht zulassen, dass US-Unternehmen oder US-Technologie zu Instrumenten ausländischer Unterdrückung werden, die gegen das US-Recht verstoßen."

Ferner hätten weder Abouammo noch Alzabarah einen Grund auf die privaten Nutzerinformationen zuzugreifen, es handele sich um eine "meldepflichtige Verletzung von die Twitter Playbook-Richtlinien zum Schutz von Benutzerdaten." Auch abseits der Twitter-Sicherheit kannst du dich jedoch vor unliebsamen Augen und Ohren schützen. Mit den Profitipps von Edward Snowden kommst du im Handumdrehen zum abhörsicheren Handy.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen