Netzpolitik 

Staatliche WhatsApp-Alternative: Behörden-Messenger soll Sicherheit erhöhen

Die Bundesregierung plant eine WhatsApp-Alternative, die den beliebten Messenger in Sachen Datensicherheit deutlich überbieten soll. Das steckt dahinter.
Die Bundesregierung plant eine WhatsApp-Alternative, die den beliebten Messenger in Sachen Datensicherheit deutlich überbieten soll. Das steckt dahinter.
Foto: iStock/HStocks
Um die Datensicherheit zu erhöhen, plant die Bundesregierung derzeit einen staatlichen Messenger-Dienst.

Dass deine WhatsApp-Chats nicht geschützt sind, ist spätestens seit der Übernahme durch eine sichere Sache. Die Bundesregierung plant nun eine WhatsApp-Alternative, die als unabhängiger, deutscher Messenger für Behörden fungieren soll. Denn: Die Chat-Apps Telegram und WhatsApp sind in Deutschland zwar weit verbreitet, die zugehörigen Server stehen jedoch im Ausland.

WhatsApp-Alternative: Staatliche Messenger-App?

Berichten zufolge plant die Bundesregierung die Entwicklung einer WhatsApp-Alternative, die die unabhängige deutsche Version der beliebten Chat-App werden soll. Doch keine Sorge: Ein staatlich überwachter Messenger-Dienst für Privatpersonen à la WeChat in China ist nicht in Planung.

Ziel sei ein "sicherer, plattformunabhängiger und behördenübergreifender Messengerdienst für Behörden", so das zuständige Bundesinnenministerium im Fachdienst "Tagesspiegel Background Digitalisierung & KI".

Ganz so theoretisch ist das Vorhaben längst nicht mehr: So wurde bereits im Sommer 2019 unter dem Titel "Proof of Concept (PoC)" eine ressortübergreifende Arbeitsgruppe eingerichtet, die sich unter der Leitung des Innenministeriums mit dem Aufbau des bundeseigenen Messengerdienstes befasst.

WhatsApp: Die besten Tipps und Tricks für deinen Messenger
WhatsApp: Die besten Tipps und Tricks für deinen Messenger

Vorbild Frankreich

Als Vorbild für die WhatsApp-Alternative für Behörden fungiert Frankreich. Dort nutzt man schon seit Langem den Regierungsmessenger Tchap, der auf Open-Source-Grundlage entwickelt wurde.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber gab an, sich bei der deutschen WhatsApp-Alternative an dem französischen Vorreiter orientieren zu wollen. Darüber hinaus könne er sich vorstellen, gemeinsam mit Frankreich an einer europäischen Lösung für sichere Behördenkommunikation zu arbeiten.

Wie Facebook sammelt auch WhatsApp unzählige Daten von dir: So findest du heraus, was der Messenger alles über dich weiß. Erst letztens haben Forscher demonstriert, wie leicht sich Hacker Zugang zu WhatsApp-Gruppen verschaffen können.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen