Veröffentlicht inNetzpolitik

Angriff auf Moskau: Anonymous attackiert wichtige Knotenpunkte der russischen Hauptstadt

Anonymous hat zwei wichtige Ziele in Moskaus Infrastruktur angegriffen. Sie könnten das Kollektiv dem Gesamtziel näherbringen.

© Getty Images/SimpleImages/artpartner-images [M]

Anonymous: Was steckt hinter dem berüchtigten Kollektiv?

"We are Anonymous. We are legion. We do not forgive. We do not forget. Expect us!”Unter diesem Motto steht nahezu jeder Auftritt des undurchsichtigen Kollektivs. Doch was genau steckt denn dahinter und sollte man Anonymous ernst nehmen?

Nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine im Februar 2022 hat das Kollektiv Anonymous daran gearbeitet, Putins Kriegsanstrengungen zu stören. Zwei jüngste Hacks, die auf das Moskauer Ortsnetz und die Staatliche Universität Moskau abzielten, haben der Gruppe angeblich die Kontrolle über kritische Infrastrukturen und sensible Informationen verschafft.

Anonymous: Cyberangriffe auf russische Hauptstadt

Der erste Hack zielte auf das Moskauer Ortsnetz, wobei die Hackergruppe Rootkit Security die Kontrolle über das Netz erlangte und den PEM-Schlüssel des Servers abfing. Dieser Schlüssel wird nach Angaben der Verantwortlichen veröffentlicht und der Gruppe Zugang zur Verschlüsselung des Netzes verschaffen, so dass sie möglicherweise sensible Kommunikation abhören kann. Das Kollektiv ist seit langem für seine Fähigkeiten auf dem Gebiet der Cyber-Kriegsführung bekannt und hat vor allem im vergangenen Jahr Regierungen und Unternehmen weltweit angegriffen, die Russland nahestehen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

„@rootkit_sec hat das Moskauer Telefonnetz gehackt“, schreibt Anonymous Operations. „Jetzt haben sie die Kontrolle über das Netzwerk und hat den Pem-Schlüssel des Servers abgefangen.“

Der zweite Hack betraf die Moskauer Staatsuniversität, wo die Teams RoughSec und TeamOneFist erfolgreich in die Sicherheitssysteme der Universität eingedrungen sein wollen. In einem Tweet erklärte die Gruppe, dass „eure Sicherheitssysteme ein Witz sind, nichts ist sicher“. Auch wenn das Ausmaß des Bruchs noch nicht klar ist, ist die Universität dafür bekannt, dass sie in Bereichen wie Physik, Chemie und Ingenieurwesen forscht, was sie zu einem potenziell wertvollen Ziel für Hackerinnen und Hacker macht, die auf der Suche nach sensiblen Informationen sind.

Zukunft der Kriegsführung

Diese Hacks sind nur zwei Beispiele für die zahlreichen Cyberangriffe, die Anonymous in den letzten Jahren durchgeführt hat. Das Kollektiv, das ohne eine zentrale Führungsstruktur arbeitet, ist dafür bekannt, dass es Regierungen, Unternehmen und Einzelpersonen ins Visier nimmt, die seiner Meinung nach unethische oder illegale Handlungen begehen. Im Falle des anhaltenden Konflikts zwischen Russland und der Ukraine hat Anonymous deutlich gemacht, dass es weiterhin Maßnahmen ergreifen wird, um Putins Kriegsanstrengungen zu stören.

Der Einsatz von Cyberangriffen als Mittel der Kriegsführung wird immer häufiger, da Regierungen und nichtstaatliche Akteure das Internet gleichermaßen nutzen, um sich in Konflikten einen Vorteil zu verschaffen. Das Anonymous-Kollektiv ist zwar nicht mit einer Regierung oder einem Militär verbündet, seine Aktionen erinnern jedoch an die wachsende Bedeutung der Cyber-Kriegsführung in modernen Konflikten. Mit der zunehmenden Vernetzung der Welt wird das Potenzial von Cyberangriffen, der realen Welt Schaden zuzufügen, nur noch zunehmen.

Quellen: Twitter/@AnonOpsSE; Twitter/@NatureLover540

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.