Produkte 

Alexa, Homepod und Co.: So intelligent sind digitale Sprachassistenten wirklich

Zum Themendienst-Bericht von Till Simon Nagel vom 6. Juni 2017: Amazons vernetzte Lautsprecher Echo und Dot hören ständig in den Raum und lauschen nach ihrem Aktivierungswort. Wer ungestört sein will, kann die Mikrofone stumm stellen. (Archivbild vom 15.11.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Zum Themendienst-Bericht von Till Simon Nagel vom 6. Juni 2017: Amazons vernetzte Lautsprecher Echo und Dot hören ständig in den Raum und lauschen nach ihrem Aktivierungswort. Wer ungestört sein will, kann die Mikrofone stumm stellen. (Archivbild vom 15.11.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Foto: Franziska Gabbert / dpa-tmn
Den jüngsten digitalen Sprachassistenten stellte Apple auf seiner Entwicklerkonferenz vor. Spannend ist der Nutzen von Homepod und Co. im Smart Home – doch sie müssen noch viel lernen.

Der Technikkonzern Apple gibt seinem Sprachassistenten Siri ein Gesicht aus Plastik. Am Sonntag hat die Firma seine intelligenten Lautsprecher mit Namen Homepod vorgestellt. Apple sieht sich dabei großer Konkurrenz gegenüber.

Als größter Konkurrenz gilt wohl Amazons Alexa. Der Assistent ist bereits auf den Lautsprechersystemen mit den Namen Echo und Dot installiert. Diese Geräte sind die einzigen, die bereits seit einigen Monaten auf dem Markt sind. Cortana wird demnächst ihr Debüt in vernetzten Lautsprechern von Harman Kardon und HP feiern – wenn auch nur auf Windows 10 laufend – Googles Home-Lautsprecher mit dem Assistant soll im Laufe des Sommers in Deutschland an den Start gehen.

Lauschen aufs Aktivierungswort

In der Funktion unterscheiden sich die Systeme am Ende nicht groß. Meist handelt es sich um Lautsprecher mit eingebauten Computern und Mikrofonen. Einige Modelle kommen bald sogar mit Bildschirm, Amazon bietet in den USA auch eine smarte Kamera an, die beim Finden von Outfits helfen soll. Einmal ins Heimnetzwerk eingebunden, lauschen die Assistenten auf ihr Aktivierungswort.

Sagt der Nutzer dann etwa „Alexa“, aktiviert sich der Assistent und führt auf Kommando Aktionen aus. Ab Werk beherrschen die Assistenten schon einige Funktionen. Sie spielen etwa Musik von Streaming-Diensten oder Internet-Radio ab, können Fragen zum Wetter oder andere leichte Web-Suchen beantworten, Kalendereinträge oder Erinnerungen anlegen oder – ganz simpel – einen Timer rückwärts laufen lassen.

Richtig spannend wird's im Smart Home

Richtig spannend wird es aber erst in Verbindung mit anderen Geräten. „Sie können damit ohne Probleme das Smart Home steuern“, sagt Timm Lutter vom Branchenverband Bitkom. Das ist möglich, weil die Anbieter ihre Systeme für Hersteller öffnen. Diese können dann eigene Produkte entwickeln, die sich über Alexa, Siri und Co. steuern lassen.

Das sind zum Beispiel vernetzte Glühbirnen, die per Sprachkommando gedimmt werden können. Oder der Assistent kann Heizungsthermostate ansteuern, Rollläden über geeignete Motoren öffnen und schließen oder das Alarmsystem steuern.

Wenn Thermostat und Assistent sich nicht verstehen

Auch jenseits der Hardware gibt es unzählige Anwendungsbeispiele: Für Amazons Alexa etwa können Drittanbieter sogenannte Skills, also Fähigkeiten, entwickeln. Dann wird der Assistent um Kommandos erweitert und spielt beispielsweise einen bestimmten Radiosender, kann den Müllkalender abfragen oder Verbindungen im Nahverkehr recherchieren.

Hat man keine vernetzten Geräte, bleibt auch der Funktionsumfang eines Heimassistenten gering. „Die Box als solches ersetzt kein Smart Home“, sagt Timm Lutter. Sie ist nur eine Steuerungsmöglichkeit. Und wenn die Lampe und der Thermostat sich nicht mit Alexa, Cortana oder Siri verstehen, bleibt es dunkel und kalt.

Am Ende bleibt die Maschine

Egal wie oft man dem Assistenten befiehlt, das Licht einzuschalten – „sind keine vernetzten Geräte vorhanden, sind Amazons Echos bessere Küchenradios“, urteilt Sven Hansen vom c’t-Fachmagazin. Und auch wenn allerorts die Rede von der Künstlichen Intelligenz ist: Am Ende spricht man immer noch mit einer Maschine. „Es gibt relativ wenig Intelligenz“, sagt Hansen. Wirklich frei sprechen kann man mit Alexa und Co. nicht.

„Alexa, mir ist kalt“, funktioniert beispielsweise nicht. Man muss schon relativ konkrete Sprachbefehle geben. Manchmal nimmt das komische Züge an. „Alexa spiele NDR2“, klappt etwa nicht. Dafür fragt der Assistent dann, was man denn im Radio hören möchte. Echte Intelligenz in irgendeiner Form sollte man also nicht erwarten, rät Hansen. „Das ist die größte Enttäuschung dieser Produktgruppe.“

Sorge um den Datenschutz

Wichtig auch: Digitale Sprachassistenten eröffnen ganz neue Herausforderungen für den Datenschutz. „Sie geben ein biometrisches Merkmal von sich preis: ihre Stimme“, sagt Uwe Kissmann, Geschäftsführer Cyber Security bei der Unternehmensberatung Accenture. Bei der Nutzung der Assistenten gespeicherte Daten können außerdem mit Daten aus anderen Online-Diensten zusammengeführt werden, warnt die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit.

So können detaillierte Nutzerprofile für Marketing und Marktforschung angelegt werden. Und Nutzer müssten darauf vertrauen, dass Hersteller die Geräte anständig gegen Zugriff von außen absichern, sagt Uwe Kissmann. „Eine Garantie, dass niemand das Gerät zum Abhören nutzt, gibt es nicht.“

Produkte 

Smog: Die Google-Street-View-Autos bekämpfen jetzt die Luftverschmutzung

In Oakland fahren Street-View-Autos im Namen der Klimabekämpfung.
In Oakland fahren Street-View-Autos im Namen der Klimabekämpfung.
Foto: MIKE GROLL/AP

Googles Street-View-Autos sammeln jetzt auch Informationen aus der Luft. Die Ergebnisse lassen jetzt bereits die erste US-Stadt in eine gesündere Zukunft blicken.

Mehr lesen