Produkte 

Running Gag: Samsung kündigt faltbares Smartphone-Display an

So sieht ein faltbares Displayaus.
So sieht ein faltbares Displayaus.
Foto: Screenshot / Nikkei Technology
Nicht zum ersten Mal kündigt der südkoreanische Elektronikkonzern einen faltbaren Bildschirm für seine Handys an. Ernst genommen wird dies kaum noch.

Mittlerweile ist es fast ein Running-Gag der Technologiegeschichte. Seit vier Jahren machen immer wieder Gerüchte um und Ankündigungen von Smartphones mit faltbarem Bildschirm die Runde. Am Dienstag kündigte Koh Dong-jin, der Chef von Samsungs Mobiltelefongeschäft, neuerlich ein solches Smartphone an. 2018 wolle man ein Gerät mit einem biegbaren OLED-Bildschirm präsentieren, wird er vom „Guardian“ zitiert.

Technologie steht bereit, Analysten sind jedoch skeptisch

Bis es soweit sei, gebe es aber noch zahlreiche Hürden zu überwinden, räumt Dong-jin ein. Es ist also gut möglich, dass sich die Veröffentlichung des Smartphones neuerlich verzögert. Analysten sind jedenfalls skeptisch. Die Technologie stehe zwar seit Jahren bereit, unter anderem die Inflexibilität anderer Gerätekomponenten würden einer raschen Verwirklichung aber im Wege stehen.

Samsung hatte bereits vor Jahren Bilder des Prototyps eines faltbaren Smartphones in Umlauf gebracht.

Samsung: Bilder eines faltbaren Displays

Auch LG und Microsoft planen seit Jahren faltbare Bildschirme

Seither hieß es immer wieder, dass die Markteinführung eines solchen Gerätes kurz bevorstehe. Auch andere Hersteller arbeiten seit Jahren an faltbaren Smartphones und Tablets. Um nur einige zu nennen: LG veröffentlichte etwa vor drei Jahren eine Roadmap für solche Geräte, Apple verfügt - ebenso wie Microsoft - über entsprechende Patente.

Produkte 

Apple iPhone X wird in Europa alles andere als billig

Apple iPhone X
Apple iPhone X
Foto: Apple

Wer das neue Smartphone will, muss sparen. Rund 1.300 Euro verlangt Apple von Interessierten in Europa und damit deutlich mehr als von US-Bürgern.

Mehr lesen