Produkte 

HTC Exodus mit Krypto-Wallet kommt angeblich dieses Jahr

Das Blockchain-Smartphone von HTC für dezentralisierte Apps.
Das Blockchain-Smartphone von HTC für dezentralisierte Apps.
Foto: HTC
Viel ist noch nicht bekannt zu HTCs Smartphone Exodus mit Blockchain-Wallet. Immerhin gibt es jetzt bereits ein vages Erscheinungsdatum.

Neue Details sind in der vergangenen Woche zum geplanten HTC Blockchain-Smartphone Exodus ans Licht gekommen. So soll das Gerät bereits im dritten Quartal 2018 auf den Markt kommen.

HTCs Blockchain-Smartphone soll das Internet dezentralisieren

Noch vor der Lancierung des geplanten Smartphones geht HTC eine Kooperation mit den Herstellern des Spiels "CryptoKitties" ein, das beginnend beim Smartphone HTC U12+ auf einer kleinen Auswahl an Geräten zur Verfügung stehen wird. Dies wäre ein signifikanter erster Schritt, um eine Plattform und einen Vertriebskanal für Kreative zu schaffen, die einzigartige, digitale Güter erstellen, so HTC. "Die Partnerschaft mit CryptoKitties ist der Beginn eines Marktplatzes und Crypto Gaming-App Stores."

Laut TechCrunch soll durch diese dezentralisierten Apps versucht werden, das Konzept der Knappheit neu aufzulegen. Um das umzusetzen, wird HTC zusätzlich mit Bitmark zusammenarbeiten. HTCs Crypto Chief Officer zumindest zeigte sich euphorisch, da das Exodus eine tolle Möglichkeit sei, den User zu befähigen, seine eigene digitale Identität zu schaffen. "Das Exodus ist ein großartiger Start dafür, weil es ein höchst persönliches Gerät ist. [...] Ich bin aufgeregt über die Chancen, die es mit sich bringt, das Internet zu dezentralisieren und für den modernen User neu zu gestalten."

Exodus kommt mit eigener Wallet

Das HTC-Smartphone mit dem Namen Exodus soll eine Wallet für Kryptowährungen beinhalten, sowie eine Secure Hardware Enclave, die vom Rest der Hardware getrennt ist. Das Smartphone soll darauf ausgelegt sein, dezentrale Anwendungen, so genannte dApps zu unterstützen. HTC will ein eigenes Blockchain-Netzwerk entwickeln, in dem alle Exodus-Handys als Nodes fungieren und dadurch das Handeln und Tauschen unter Exodus-Nutzern vereinfacht.

"Unser Exodus-Smartphone unterstützt Protokolle wie Bitcoin, Lightning Networks, Ethereum, Dfinity und noch weitere", wird der verantwortliche HTC-Manager Phil Chen von The Next Web zitiert. Man wolle das komplette Blockchain-Ökosystem unterstützen, so Chen. In den kommenden Monaten sollen "weitere aufregende Partnerschaften" verkündet werden.

Blockchain für die Massen

HTC ist nicht der einzige Smartphone-Hersteller, der an einem Blockchain-Handy tüftelt. Das israelisch-schweizerische Unternehmen Sirin Labs hat bereits vergangenes Jahr bekannt gegeben, an einem solchen Gerät zu arbeiten.

----------

Das könnte ebenfalls interessant sein:

----------

Erst kürzlich wurden dann auch Details zum Blockchain-Smartphone "The Finney" bekannt. So setzt Sirin Labs auf eine High-End-Ausstattung und manipulationssicheren Speicher, der mit einem mechanischen Knopf vom Rest der Hardware getrennt werden kann. Offenbar ist Huawei an der Technologie von Sirin Labs interessiert. Laut Sirin Labs befinden sich die Unternehmen in Gesprächen, "den Massen Blockchain-Technologie auf sichere Art näherzubringen".

Neueste Videos von futurezone in der Autoplay Video Playlist

Die neuesten Videos von futurezone und der FUNKE Zentralredaktion.

Die neuesten Videos von futurezone und der FUNKE Zentralredaktion.

Beschreibung anzeigen

Produkte 

China-Konflikt lässt iPhone abstürzen

Anstatt China zu verprellen, entfernt Apple kurzerhand alle Hinweise auf Taiwan aus iOS.
Anstatt China zu verprellen, entfernt Apple kurzerhand alle Hinweise auf Taiwan aus iOS.
Foto: AP / Chiang Ying-ying

Damit Apple das iPhone auch in China verkaufen darf, musste das Unternehmen jegliche Hinweise auf das Land Taiwan entfernen. Doch anscheinend wurde die Maßnahme mehr schlecht als recht umgesetzt.

Mehr lesen