„Scout“ befindet sich derzeit noch in einer sehr frühen Phase, wie cnet berichtet. Das Ziel sei es Usern zu erlauben im Internet zu surfen, ohne dass sie ihre Hände einsetzen müssen. Scout soll allein mit Sprachbefehlen gesteuert werden. Zudem soll der

Browser

auch Inhalte vorlesen können. So soll ein Nutzer beispielsweise fordern können, „Hey Scout, lies mir den Artikel über Polarbären vor“.

Mozilla gibt noch keine Details zum sprachgesteuerten Browser bekannt

Eine erste interne Präsentation eines Prototypen soll bei

auch Inhalte vorlesen können. So soll ein Nutzer beispielsweise fordern können, „Hey Scout, lies mir den Artikel über Polarbären vor“.

Mozilla gibt noch keine Details zum sprachgesteuerten Browser bekannt

Eine erste interne Präsentation eines Prototypen soll bei

Mozilla

am Mittwoch stattgefunden haben,

Mozilla

am Mittwoch stattgefunden haben,

Mozilla

hat gegenüber den Medien aber bekanntgegeben, dass es derzeit noch keine Informationen herausgeben wolle. Man freue sich aber, das Projekt zu diskutieren, wenn es weiter fortgeschritten sei.

Amazon

hat gegenüber den Medien aber bekanntgegeben, dass es derzeit noch keine Informationen herausgeben wolle. Man freue sich aber, das Projekt zu diskutieren, wenn es weiter fortgeschritten sei.

Amazon

,

Google

,

Google

und

Apple

und

Apple

setzen alle auf sprachgesteuerte Software-Assistenten,

Mozilla

setzen alle auf sprachgesteuerte Software-Assistenten,

Mozilla

ist aber die erste Firma, die eine sprachbasierten

Browser

ist aber die erste Firma, die eine sprachbasierten

Browser

entwickelt.

Neueste Videos auf futurezone.de