Produkte 

Diese 10 Handys gehen am häufigsten kaputt

Mo, 06.05.2019, 17.47 Uhr

Handys im Alltag: Darauf solltest du achten

Beschreibung anzeigen
Eine aktuelle Untersuchung zeigt auf einen Blick, welche Handys besonders anfällig sind für Reparaturen. Auch die Kosten dazu können entsprechend hoch werden.

Das Handy ist für viele inzwischen zum wichtigsten Begleiter im Alltag geworden. Nur steigt der Anschaffungspreis immer weiter. Die faltbaren Modelle von Samsung, Huawei und anderen Herstellern werden bereits mehr als 2000 Euro kosten. Klar, dass die Geräte deshalb möglichst lange halten sollten. Theoretisch. Es gibt dennoch Geräte, die unter Garantie eine Handy-Reparatur nötig haben werden. Zumindest einer aktuellen Aufstellung zufolge.

Handy-Reparatur: Diese Geräte sind stark gefährdet

Die Reparaturfirma clickrepair hat für die aktuelle Liste Reparaturaufträge von über 1000 Handywerkstätten der vergangenen zwölf Monate ausgewertet. Neben einer Auswertung, welche Geräte am häufigsten kaputt gehen, wurde auch untersucht, wie alt ein Smartphone im Durchschnitt wird, bevor es zur ersten Handy-Reparatur kommt.

In diesem Zusammenhang ist der entsprechenden Pressemitteilung zufolge besonders aufgefallen, dass Handys mittlerweile länger genutzt werden. Bis zu 29 Monate dauert es im Durchschnitt bis zur ersten Handy-Reparatur.

Top 10 der Handy-Reparatur: Diese Modelle gehen am häufigsten kaputt (Mai 2018 bis April 2019)

  1. Samsung Galaxy S8 (Handy-Reparatur nach 18 Monaten)
  2. Samsung Galaxy S7 (32 Monate)
  3. Apple iPhone 7 (26 Monate)
  4. Apple iPhone 6 (49 Monate)
  5. Apple iPhone 6S (38 Monate)
  6. Samsung Galaxy S7 Edge (31 Monate)
  7. Samsung Galaxy S6 (42 Monate)
  8. Samsung Galaxy S8+ (18 Monate)
  9. Samsung Galaxy A5 (2017) (20 Monate)
  10. Apple iPhone SE (31 Monate)

Ebenso auffällig: In den Top 10 sind ausnahmslos Samsung-Handys und Apple iPhones zu finden. Clickrepair weist daraufhin, dass dies nicht ungewöhnlich ist, da beide Hersteller auch am weitesten verbreitet sind. So erkläre sich auch, dass selbst ein iPhone 6 aus dem Jahr 2014 dort noch zu finden sei.

Sonderfall Huawei

Rund um Huawei rechnet man bei clickrepair künftig mit deutlich mehr Geräten was Handy-Reparaturen anbelangt. Angesichts der gegenwärtigen Entwicklungen sei dies jedoch schwer abzuschätzen.

Das sind die häufigsten Handy-Schäden

Wie nicht anders zu erwarten, fallen die meisten Handy-Reparaturen für kaputte Displays an. Rund 77 Prozent der aufgenommenen Schadensfälle drehten sich um zerstörte Bildschirme. Dies liege aber in vielen Fällen auch daran, dass Smartphones immer größer und damit unhandlicher würden. Dementsprechend schlecht lassen sie sich in der Hand halten und fielen deshalb häufiger herunter.

Besitzt du ein Samsung Galaxy S8 bist du übrigens besonders gefährdet. Benötigen diese Geräte eine Handy-Reparatur, dann in 95 Prozent der Fälle, weil ihr Display kaputt ist.

Weitere häufige Schadensfälle: elf Prozent Akkudefekte sowie acht Prozent Ladebuchsenschäden.

Die anfälligsten Handys können sich monatlich ändern

Generell bewertet clickrepair in Zusammenarbeit mit Statista die Robustheit von einer Million Smartphones auch auf monatlicher Basis. Unter die Lupe genommen werden dabei regelmäßig die Häufigkeit und der Aufwand anfallender Handy-Reparaturen, sobald ein Schadensfall vorliegt. Das soll dir unter anderem Aufschluss darüber ermöglichen, welches Handy dich am Ende am meisten kostet.

Eingestuft werden Reparaturhäufigkeit und Reparaturaufwand auf der Grundlage von Schulnoten, die von 1,0 (sehr gut) bis 4,0 (ausreichend) reichen. Beide fließen zu gleichen Teilen in die Endnote ein.

Diese 7 Handys wurden im März 2019 am häufigsten repariert:

  • 7. LG Electronics G6: Note 2,7
  • 6. Apple iPhone 6: Note 2,8
  • 5. Apple iPhone 6 Plus: Note 2,8
  • 4. Huawei Honor 8: Note 2,8
  • 3. Samsung Galaxy S7 Edge G935F: Note 2,9
  • 2. Motorola Moto Z: Note 3,0
  • 1. Google Pixel: Note 3,4

Wie schnell es einen Wechsel der vertretenen Hersteller und Geräte geben kann, zeigt die März-Aufstellung für Handy-Reparaturen. Laut dieser waren es vor wenigen Monaten nämlich noch Googles Pixel-Geräte, die im Schnitt am häufigsten eine Handy-Reparatur nötig hatten. Die Bestnote von 1,2 ging im März 2019 clickrepair zufolge dagegen an das BlackBerry Priv. Es war auch insgesamt der Testsieger mit einer Gesamtnote von 1,1.

Um die Durchschnittskosten einer Handy-Reparatur widerzuspiegeln, wurde von clickrepair deren Aufwand mitbewertet. Jene Geräte, die dabei eine besonders schlechte Note erhalten haben, bedeuten für dich also höhere Reparaturausgaben.

Die Reparatur dieser 7 Smartphones ist am teuersten (Stand März 2019):

  • 7. Apple iPhone 6: Gesamtnote 3,1
  • 6. Apple iPhone 6 Plus: Gesamtnote 3,2
  • 5. Apple iPhone 7 Plus: Gesamtnote 3,3
  • 4. Samsung Galaxy S8: Gesamtnote 3,3
  • 3. Google Pixel: Gesamtnote 3,3
  • 2. Samsung Galaxy S8+: Gesamtnote 3,3
  • 1. Samsung Galaxy S7 Edge G935F: Gesamtnote 3,5

Glaubt man der März-Auswertung, kam dich der Schadensfall bei Samsung-Smartphones im Durchschnitt demnach deutlich teurer zu stehen, als hätte dein Apple iPhone eine Handy-Reparatur durchlaufen müssen. Das wundert nicht unbedingt, denn selbst das aktuelle Samsung Galaxy S10 bereitet Probleme bei der Reparatur.

Fazit: Nicht alleine auf Studie verlassen

Handy-Schäden können sehr ärgerlich sein, vor allem wenn sie nicht nur häufig auftreten, sondern dann auch noch viel kosten. Dennoch sind sie nicht immer nur auf technisches Versagen zurückzuführen. Sie können leicht auch durch Missgeschick passieren, zum Beispiel wenn dir dein Handy einmal ins Wasser fällt. Kein Wunder also, dass ramponierte Bildschirme die häufigste Ursache für eine Handy-Reparatur darstellen. Auch wenn es gewisse Dinge gibt, die du selbst tun kannst, wenn dein Handy-Display kaputtgeht.

Nichtsdestotrotz können dir die aktuelle Untersuchung und ihre Auswertung einen Hinweis darauf geben, welche Handys sich langfristig in der Anschaffung lohnen und welche eher Ärger bedeuten.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen