Produkte 

Nie wieder Krümel-Probleme: Apple stellt Patentantrag für Tastatur aus Glas

Zukünftige Apple-Geräte könnten über eine virtuelle Tastatur verfügen.
Zukünftige Apple-Geräte könnten über eine virtuelle Tastatur verfügen.
Foto: Stephanie Keith/Getty Images
Die Keyboards der aktuellen MacBooks bereiten vielen Nutzern Probleme. Apple könnte bei kommenden Generationen daher radikale Änderungen vornehmen.

Seitdem Apple vor einigen Jahren das "Butterfly Keyboard" für seine MacBooks einführte, will die Kritik nicht vestummen. Viele User beschwerten sich über die neuartige Tastatur, da sie viel zu fehleranfällig sei.

Apple-Tastatur bereitet Ärger

Bereits kleine Krümmel konnten die Keyboards demnach sogar völlig unbrauchbar machen. Die Folgen für Apple: Verärgerte Kunden und eine Sammelklage. Nun ist jedoch ein Patentantrag Apples aufgetaucht, dessen Technikidee das Problem auf ziemlich radikale Weise lösen würde: Apple schafft einfach die Tastatur ab. Ein bisschen zumindest.

Denn da, wo bei herkömmlichen Notebooks (und auch bei Apples MacBooks) physische Knöpfe zu finden sind, wäre laut des Patentantrags nur noch eine Glasplatte zu sehen. Um Nutzern jedoch die Eingabe zu erleichtern, sind die Bereiche auf der Platte, in denen virtuelle Tasten sitzen, erhaben. Die Nutzer sollen auch ein taktiles Feedback bekommen, berührt er also eine "Taste", soll er weiterhin das Gefühl haben, auch wirklich eine Taste getippt zu haben.

"Taptic Engine"

Apple hat bereits Erfahrung in diesem Bereich. Ähnliche Technik setzte der Konzern schon in verschiedenen Geräten ein, unter anderem in iPhones. Dort wurde etwa der mechanische Homebutton durch ein unbewegliches Teil ersetzt. Die Technik fand ab dem iPhone 7 Verwendung. Durch den gezielten Einsatz kleiner Vibrationsmotoren ("Taptic Engine") wurde den Nutzern das Gefühl vermittelt, einen mechanischen Knopf zu benutzen. Auch die aktuellen MacBooks setzen bei dem verbauten Trackpad auf diese Technik.

245 Milliarden Dollar! So viele NFL-Teams könnte Apple mit seinem Bargeld kaufen

Mit seinen Bargeldreserven könnte Apple nicht nur jedes NFL-Team dreimal kaufen, sondern auch 4,3 mal jemanden zum Mond schicken. Was wäre noch möglich mit 245 Milliarden Dollar?
245 Milliarden Dollar! So viele NFL-Teams könnte Apple mit seinem Bargeld kaufen

Ganz neu ist die Idee mit der Glasplatte für Apple jedoch nicht, wie Heise berichtet. So habe der Konzern bereits früher mit Ideen experimentiert, bei denen das Keyboard zum Touchscreen wird. Ob und wann, eine solche Tastatur in einem MacBook verbaut wird, ist nicht klar. Wie andere Hersteller auch, reicht Apple jährlich zahlreiche Patentanträge ein. Nicht immer schafft es diese Technik am Ende jedoch über den Status eines Prototypen hinauszukommen.

Übrigens: Vor 35 Jahren läutete Apple eine neue Ära des Computers ein. Wir zeigen dir die Anfänge des Macintosh. Und unabhängig von neuer Hardware, wird Apple bald einen eigenen Streaming-Dienst ins Leben rufen.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Die neuesten Videos von futurezone.

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen