Produkte 

Mate X: Huawei kämpft mit dem faltbaren Smartphone und verschiebt Verkaufsstart

Das Huawei Mate X soll als schnellstes faltbares 5G-Handy auf den Markt kommen. Der Verkaufsstart hat sich allerdings verschoben.
Das Huawei Mate X soll als schnellstes faltbares 5G-Handy auf den Markt kommen. Der Verkaufsstart hat sich allerdings verschoben.
Foto: imago images / Xinhua
Nach dem Galaxy Fold-Debakel von Samsung verschiebt nun auch Huawei das Veröffentlichungsdatum des faltbaren Mate X. Zeitnah wird es wohl nicht rauskommen.

Nachdem Samsung stolz das Galaxy Fold präsentierte, zögerte auch Huawei nicht lange mit der Präsentation des faltbaren Smartphones Huawei Mate X. Doch genau wie Samsung, muss nun auch der südchinesische Hersteller den Verkaufsstart seines Handys mit faltbarem Display verschieben. Hier gibt es mehr Infos zum Huawei Mate X und zum Verkaufsstart.


Huawei Mate X: Das faltbare Smartphone kommt nach September

Wie TechRadar berichtet, habe Huawei auf einem Pressevent angekündigt, dass auch der neue Starttermin im September nicht eingehalten werden könne. Ursprünglich war die Veröffentlichung des Mate X schon im Juni geplant. Die Option das Handy im September zu veröffentlichen sei vollkommen ausgeschlossen.

Das eröffnet dem Samsung Galaxy Fold die Möglichkeit doch das erste Smartphone mit faltbarem DIsplay auf dem Markt zu werden. Huawei meinte jedoch, dass das Handy noch 2019 veröffentlicht werden soll.

Huawei vs. Samsung

Huawei setzt nicht wie Samsung auf zwei verschiedene Displays – einen für den Smartphone-Modus, einen nach innen faltbaren für den Tablet-Modus. Beim Mate X hat Huawei nur einen beweglichen Bildschirm verbaut, der sich an einer Stelle nach hinten biegen lässt. Dadurch wird ein Teil des großen Bildschirms zum Screen im Smartphone-Modus.


Im Smartphone Modus verfügt das Mate X über eine Display-Diagonale von 6,38 Zoll im Format von 25:9. Im Tablet-Modus ergibt sich beim Mate X ein Screen mit einer Diagonale von 8 Zoll im 8:7,1 Format und einer Auflösung von 2480x2200.

Außerdem ist das faltbare Mate X 5G-fähig und mit dem entsprechenden, hauseigenen Balong 5000 Modem ausgestattet. Beim Prozessor setzt Huawei auf den Kirin 980. Das Mate X verfügt über 8 GB RAM und 512 GB internen Speicher.

Der Akku des Mate X hat eine Kapazität von 4500 mAh und kann mit 55W geladen werden. Damit soll sich das faltbare Handy innerhalb von 30 Minuten auf 85 Prozent laden lassen.

Dünner als ein iPad Pro

Im Gegensatz zum Samsung Galaxy Fold kommt das Mate X ohne Notch aus. Die Kamera ist auf der Rückseite angebracht. Klappt man das Mate X um, bleibt im Smartphone-Modus eine kleine Seitenleiste, in der sich die Kameras befinden. Der Fingerprintsensor ist seitlich angebracht. Dadurch kann Huawei in beiden Modi einen nahezu rahmenlosen Bildschirm anbieten.


Im Tablet-Modus ist das Mate X 5,4 Millimeter dick und damit dünner als ein iPad Pro. Selbst im Smartphone-Modus ist das Mate X nicht dicker als 11 Millimeter.

Mate X kann zwei Apps gleichzeitig anzeigen

Wird das Mate X gefaltet, bleibe kein Spalt, erklärt Richard Yu, CEO der Huawei Consumer-Sparte bei der Präsentation. Mehr als hundert Komponenten im Faltmechanismus sollen gewährleisten, dass sich beim Mate X im gefalteten Modus beide Teile ohne Spalt aneinanderschmiegen.

Das Betriebssystem wurde so angepasst, dass zwei Apps gleichzeitig nebeneinander angezeigt werden können. Im Grunde sieht es so aus, als wären zwei Smartphone zusammengeklebt worden.

Huawei Mate X - faltbares Smartphone


Verfügbarkeit und Preis

Das Mate X soll noch dieses Jahr verfügbar sein, doch wann, ist noch unklar. Den Preis gibt Huawei mit 2.299 Euro an. Damit wäre das Mate X deutlich teurer, als das Samsung Galaxy Fold, das kürzlich präsentiert wurde und umgerechnet rund 1.800 Euro kosten soll. Ein Detail des Galaxy Fold irritiert außerdem, welches das ist, erfährst du hier. Kürzlich wurde ein Smartphone gesichtet, dass das Samsung Galaxy Fold sein könnte.

Dieser Artikel erschien zuerst auf futurezone.at.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen