Produkte 

Neue Kreditkarte, Gaming und Hollywoodstars: Das war das Apple-Event im Liveticker

Apple TV+, der neue Streamingdienst von Apple nahm den Großteil des Events am 25. März ein.
Apple TV+, der neue Streamingdienst von Apple nahm den Großteil des Events am 25. März ein.
Foto: AP/Tony Avelar
Das war's, das Apple-Event ist Geschichte. Und dennoch ist das nur der Anfang gewesen. Erfahr bei uns, was im Herbst alles ovn Apple auf uns zukommt. Der Live-Ticker zur Nachlese.

Es ist endlich soweit: Apple stellt seine neue Streaming-Plattform und weitere Services vor. Alle Infos zur Präsentation in Cupertino liest du im Live-Ticker der futurezone.

Video: Opening Film zum Apple-Event am 25. März 2019

Apple-Event im Live-Ticker "It's show time"

Lange schon brodelt die Gerüchteküche um das neue Streaming-Portal von Apple. Jetzt gibt es endlich Gewissheit. Alles, was du zum neuen Service von Apple wissen musst, erfährst du hier im Live-Ticker.

25.03.2019, 19:54

Tim Cook bedankt sich bei allen Apple-Mitarbeitern, "die den heutigen Tag möglich gemacht haben". Nähere Informationen zu den Preisen von Apple TV + nennt Cook leider nicht.

Fast zwei Stunden später sind wir nicht wirklich klüger, was Apples Streaming-Dienst betrifft. Er wird Apple TV+ heißen, es wird viel Hollywood-Power geben und einen Fokus auf Qualität und eigene Inhalte. Über den Preis ist nichts bekannt. Und überhaupt kommt alles erst ab Herbst.

Die spannendsten Ankündigungen der heutigen Präsentation: Es wird eine Apple-Kreditkarte aus Titan geben. Aber: nur in den USA. Wie überhaupt der ganze Event heute sehr US-lastig war. Und: die Gaming-Plattform mit über 100 Spielen. Könnte lustig werden, aber schauen wir mal. Und auch erst ab Herbst.

Das war's von der heutigen Apple-Show! Bis zum nächsten Mal und guten Abend! Martin & David

Das hat es mit Apple TV+ auf sich

Die neue Streaming-Plattform heißt Apple TV+. Wenn die Namensbezeichnungen ein Hinweis auf die Innovationskraft von Apple sind, na dann gute Nacht! Ok. Jetzt kommt immerhin Steven Spielberg. In einem Clip.

Immer noch Clip in schwarz-weiß. Und dramatischer Musik. Mit J.J. Abrams, Reese Witherspoon, Jennifer Aniston, M. Night Shyamalan. Und anderen. Steven Spielberg steht auf der Bühne. "Unbelievable".

Reese Witherspoon und Jennifer Aniston machen "The Morning Show" bei Apple TV +. Jennifer Aniston ist stolz, Teil von "The Morning Show" zu sein. Auch Reese Witherspoon ist mit an Bord. Sie wollen einen Blick hinter die Kulissen von Frühstücksfernsehen werfen. Steve Carell (The Office) komplettiert den Star-Cast.

Jason Momoa und Alfre Woodard kommen mit "Sea" ebenfalls auf Apple TV +. "Silicon Valley"-Star Kumail Nanjiani ist mit der Serie "Little America" über Immigranten in den USA ebenfalls Teil von Apple TV +. Die Charaktere der Sesamstraße werben als Nächstes für Apple TV +. Ihre Serie heißt "Helpsters". Sie soll kleinen Kindern Coding beibringen.

Offenbar wird es jetzt die nächsten dreieinhalb Stunden so weitergehen, ohne dass wir eigentlich erfahren, wie viel der Dienst kosten wird. Aber viel Hollywood. Und viele Reden über Inspiration für Serien und Filme. Ohne genau zu sagen, worum es gehen wird.

Regisseur JJ Abrams und Musikerin Sara Bareilles auf der Bühne im Steve Jobs Theater. Ihre Serie bei Apple TV +: "Little Voice"

Die Katze ist aus dem Sack. Es dauert noch bis Herbst, dass die Plattform Apple+ verfügbar sein wird. Dann immerhin in über 100 Ländern. Die Marketing-Linie ist klar: "Wir sind nicht einfach ein weiterer Streaming-Service-Anbieter. Wir setzen auf Qualität. Wir realisieren die Geschichten der kreativsten Erzähler." Wird spannend, ob Nutzer das auch so sehen. Zumal Netflix auch einige geniale Serien produziert hat.

Oprah Winfrey auf der Bühne. Die Talkmasterin ist ebenfalls in die Dienste von Apple getreten. Oprah Winfrey wird zwei Dokumentationen bei Apple TV + unterbringen. In "Toxic Labour" wird es um sexuelle Ausbeutung am Arbeitsplatz gehen. In einer zweiten Doku wird es um traumatisierte Personen gehen. Tim Cook tut so, als wäre er durch Oprah Winfreys Auftritt zu Tränen gerührt.

Das tut sich bei Apple TV und Apple Channels

Nach 50 Minuten Vorspiel sind wir nun endlich beim TV angelangt. Und – wenig überraschend – es wird eine neue Apple TV-App geben.

Hmmm. Also wir warten noch auf die Neuigkeit. Ok. Ein paar US-Sender sind in der App, und Filme und Serien, die jetzt schon drinnen waren. Und: die App lernt, was man gerne sehen mag. Über ganz tolle Algorithmen. Also so, wie Netflix das immer schon macht.

Offenbar - auch das war erwartet worden - kostet das Hinzufügen von Kanälen jeweils eine Monatsgebühr. Der einzige Vorteil besteht offenbar darin, dass man alles über die eine App abwickeln kann. Das Konzept ist aber auch längst etabliert - nämliche bei Amazon Prime, wo man ebenfalls Kanäle wie Starz monatlich dazubuchen kann.

Apple TV wird erstmals auch als App für Smart TVs verfügbar sein. Die Apple TV App wird künftig auch auf Macs nutzbar sein, zudem auf Roku und FireTV sowie auf Smart TVs von Samsung bis Sony. Die App wird zum Start in über 100 Ländern verfügbar sein.

Apple-Gaming-Abo und Apple Arcade

iOS laut Apple die größte Spieleplattform der Welt mit über 300.000 Games. Offenbar will Apple einen Abo-Service anbieten. Apple Arcade wird zumindest ein eigener Punkt im App Store.

Video: Apple Arcade Preview

Der neue Dienst umfasst zum Start über 100 neue und exklusive Titel und funktioniert über alle iOS-Geräte. Man kann beim iPhone anfangen und beim iPad weiterspielen und umgekehrt. Das Spielen funktioniert auch offline. Monat für Monat kommen neue Titel hinzu. Sie werden nur über Apple Arcade verfügbar sein. Ab Herbst kommt die Gaming-Plattform in über 150 Ländern.

Apple Arcade kommt im Herbst 2019.

Die Apple-Kreditkarte kommt

Bei Apple Card geht es offenbar um die Kreditkarte der Zukunft. Apple macht auf Fintech. Umsätze und Ausgaben, auch wo man was ausgegeben hat, soll visuell säuberlich aufbereitet werden. Apple Card soll Ausgaben also übersichtlich darstellen. Das karteneigene Bonusprogramm nennt sich Apple Cash.

Offenbar soll man belohnt werden, wenn man über die Apple Card einkaufen geht. Den Bonus bekommt mal als tatsächlich verfügbaren Geldbetrag aufs Kreditkartenkonto gut geschrieben. Die US-Bank Goldman Sachs und Mastercard sind die Partner, mit denen die digitale Kreditkarte realisiert wird.

Ok. Es ist offiziell. Die Apple Card ist auch eine echte, physische Kreditkarte. Ohne Ziffern drauf. Nur der Name ist eingraviert. Alle Ziffern und anderen Daten sind in der Apple Wallet auf dem iPhone. Mit jedem Kauf bekommt man Prozente zurück. Per Kreditkarte 1 Prozent, sonst zwei Prozent und wenn man über Apple einkauft (etwa im App Store) drei Prozent.

Tim Cook spricht natürlich auch über Apple Pay: 2019 sollen zehn Milliarden Transaktionen darüber abgewickelt werden.

Apple News

Tim Cook freut sich, weil meistgenutzte News-App der Welt. Nachrichten sollten aus vertrauenswürdigen Quellen stammen und kuratiert sein, sagt Cook. Übersetzung: "Wir sagen Euch, was guter Journalismus ist". Ok. Ab sofort werden auch Magazine in Apple News integriert. Das ganze heißt: Apple News+. Und wieder ein Video. Über tollen Journalismus. Oder so.

Über 300 Magazine werden in Apple News+ abrufbar sein – alles geht darum, Magazine auf mobilen Geräten darzustellen. "Live Covers" und viele Infografiken sollen Magazininhalte für Mobilgeräte optimieren. Apple News + verscherbelt persönliche Daten außerdem angeblich nicht an Werbenetzwerke.

Apple News+ wird 9,99 Dollar im Monat kosten. Neben den 300 Magazinen sind zum Start auch große Zeitungen wie das Wall Street Journal und die LA Times verfügbar. Die New York Times fehlt. Der Dienst ist nur in den USA und Kanada verfügbar, danach folgen Australien und Grobritannien. Tim Cook bezeichnete Großbritannien übrigens als Europa. Eat this, Brexiteers!

Apple News + startet ab sofort – in den USA und Kanada.

Es geht los!

Nach einem funkigen 80er-Jahre Werbespot, der das alte Apple-Logo, aber auch einige Apple-Erfindungen wie iPod, Apple Pencil, Siri und Apple Pay abfeierte, steht nun Tim Cook auf der Bühne.

Netflix: "Kein Interesse"

Netflix-Chef Reed Hastings hat vor einigen Tagen übrigens ausgeschlossen, Teil der Apple-Plattform zu werden: „Apple ist eine großartige Firma. Wir wollen, dass die Leute unsere Angebote aber auf unserer Plattform ansehen, nicht auf der von Apple.“

Apple vs Netflix

Die nackten Zahlen sprechen für Apple. Ende Dezember 2018 waren 1,4 Milliarden Apple-Geräte im Umlauf - das bedeutet laut Schätzung eine Milliarde Kunden. Allein der Umsatz aus der Services-Sparte betrug im vergangenen Quartal 10,9 Milliarden Dollar. Netflix: 139 Millionen Kunden mit 4,2 Milliarden Dollar Umsatz im vergangenen Quartal.

Einen ersten Teaser postete Tim Cook bereits vor zwei Stunden auf Twitter. Damit steht fest: Die Sonne ist in Cupertino nicht vom Himmel gefallen. Die Präsentation kann wie geplant im Steve Jobs Theater stattfinden.

In Kürze geht's los

Die Spannung steigt. Um genau 18:00 Uhr wird Apple seinen mit Spannung erwarteten Streaming-Dienst und vermutlich auch andere Services vorstellen. Welche Eigenproduktionen wird Apple ankündigen? Oder geht doch alles eher in Richtung einer Plattform, die viele Streaming- und TV-Angebote vereint, also quasi eine Evolution von Apple TV.

Findest du eigentlich auch, dass der Livestream von Apple etwas an einen Horrorfilm erinnert?

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf futurezone.at.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen