Produkte 

Das sind die 5 enttäuschendsten Technik-Gadgets des vergangenen Jahrzehnts

Enttäuschende Technik-Gadgets erschweren uns eher das Leben, als sie es uns erleichtern.
Enttäuschende Technik-Gadgets erschweren uns eher das Leben, als sie es uns erleichtern.
Foto: imago images/Panthermedia
Technik-Gadgets können so viel Spaß machen. Das sie diesen Zweck nicht immer erfüllen und sich am Ende sogar als nutzlos herausstellen können, zeigen diese fünf Paradebeispiele.

Jeder technologische Sprung in der Menschheitsgeschichte wurde auch gleichermaßen von fehlerhaften Produktionen, abgedrehten Konzeptionen und gänzlich sinnlosen, aber stark angepriesenen Erfindungen begleitet. Im Gegensatz zu den besten von uns vorgestellten Technik-Geschenken für Weihnachten, die ihr auch nochmal am Ende des Artikels findet, konnten die nachfolgenden Technik-Gadgets im besten Fall hoffen, dass sie im endlosen Limbus der Neuerscheinungen irgendwann untergegangen sind.

Die enttäuschenden Technik-Gadgets der letzten zehn Jahre

Im folgenden Teil listen wir dir chronologisch die enttäuschendsten, ja gar sinnlosesten Technik-Gadgets des letzten Jahrzehnts auf. Darunter finden sich teilweise Erfindungen, die dir irgendwo schwach in deinem Gedächtnis hängengeblieben sein dürften. Sei also gespannt, welche fast vergessenen Technik-Fails auf dich warten.

#1 Nintendo Wii U (2012)

Gemessen am Erfolg der Switch hatte Nintendo bereits 2012 die richtige Idee, Gamer vom Zwang zu befreien, ihre Lieblingsspiele nur auf dem Fernseher zocken zu können. Allerdings war die finale Ausführung noch nicht ganz ausgereit. Der Controller der Wii U kam mit einem 6,2 Zoll Display und war unhandlich, schwer und seltsam in seiner Nutzungsweise. Spieler waren zwar unabhängig von ihrem Fernseher, allerdings immernoch an die Station in ihrem Zuhause gebunden. Schlichtweg ergab ein Upgrade vom Vorgängermodell, der Wii, keinen Sinn und die Wii U floppte.

Nintendo kündigt gleich 9 neue Titel an
Nintendo kündigt gleich 9 neue Titel an

#2 Google Glass (2013)

Das Konzept für Google Glass war atemberaubend. Man fühlte sich der Zukunft näher als je zuvor, hatte man nun die Möglichkeit, Benachrichtigungen, Navigationen und Videoaufnahmen nahtlos innerhalb seiner Brillengläser zu vereinen und immer direkt vor Augen zu haben. Leider empfanden viele Menschen Google Glass eher als bedrohliches Überwachungstool statt als futuristisches Technik-Gadget. Gekrönt wurde dieses Gefühl von einem Zwischenfall in einer Bar in San Francisco, in der ein Tech-Autor in ein Handgemenge geriet, nachdem Gäste dachten, er würde sie filmen. Auch der stolze Preis und der fehlende Support schreckte potenzielle Kunden ab.

#3 Amazon Fire Phone (2014)

Das erste und letzte Handy von Amazon, das Fire Phone, war neben den riesigen Erfolgen des Kindle und des Echo eine wahre Enttäuschung. Der traurige Versuch eines eigenen Smartphones war so unbeliebt, dass der Versand-Riese das Produkt nach nicht ein mal einem Jahr aufgab. Gründe dafür waren die klobige Bedienung der Software und eine seltsame Anordnung der Kameras.

#4 Samsung Gear VR (2015)

Nur zwei Jahre bevor Oculus und HTC dabei halfen, die schmerzhaften Erinnerungen an frühe VR-basierte Technik-Gadgets, wie dem Nintendo Virtual Boy, zu vergessen, versuchte Samsung mit seinem Gear VR im Jahr 2015 Virtual Reality massentauglich zu machen. Über die Jahre hat sich allerdings nicht viel an dem Pioniermodell getan und es verschwand neben den starken Geräten der Konkurrenz in der ewigen Versenkung. Dies sah Samsung wohl ähnlich und stellte mit dem Release des Galaxy Note 10 den Support für das Gear VR ein.

#5 Apple Homepod (2018)

Ein paar Jahre zu spät sprang Apple doch noch auf den Zug der Smart-Speaker auf: In einem bereits überfüllten Markt mit einem hohen Preis, stark limitierten Features und dem wohl dümmsten Sprachassistenten der jüngeren Vergangenheit - Siri. Während der Lautsprecher selbst punkten konnte, verfehlten alle anderen Funktionen des Technik-Gadgets ihren Zweck.

Pläne, News und Produkte aus dem Hause Apple
Pläne, News und Produkte aus dem Hause Apple

Die fünf enttäuschendsten Technik-Gadgets beweisen: Neu heißt nicht immer gut

Das zeigen eben auch die Verkaufszahlen der genannten Produkte. Wer hingegen auf der Suche nach wirklich sinnvollen Alternativen ist, findet sicher Hilfe in unseren besten Technik-Gadgets zu Weihnachten. Außerdem bieten wir dir noch eine Handvoll Schnäppchen in unserer Empfehlung, die auf Stiftung Warentest basiert.