Seit Jahrzehnten schon gibt sich Apple als innovativ. Lange Zeit war das durchaus richtig, in den vergangenen paar Jahren scheint das Unternehmen aber etwas nachgelassen zu haben. Vor allem die Smartphones des Entwicklers lassen in Teilen zu wünschen übrig. Vom iPhone 14 erhoffen sich viele Fans Besserung. Doch könnte Apple diese Hoffnung mit nur drei Fehlern zunichte machen.

Apple: Das iPhone 14 muss sitzen

Mittlerweile sind bereits einige Details rund um den diesjährigen Zuwachs von Apples Flaggschiff-Reihe an die Öffentlichkeit gelangt. Sie speisen sich in großen Teilen aus Gerüchten, lassen sich aber auch häufig auf Leaks zurückführen. Diese wiederum gehen beispielsweise aus der Lieferkette des Tech-Giganten hervor. So ist mittlerweile etwa bekannt, dass das Display-Design des iPhone 14 Pro auf eine Notch verzichten und stattdessen mit einem Punch Hole versehen werden soll. Doch reicht das schon? Tatsächlich gibt es einige Punkte in Design und Technik, an denen Apple besser nicht sparen sollte.

N° 1: Notch vs. Punch Hole

Wie bereits angedeutet, weißt aktuell vieles darauf hin, dass Apple lediglich die Pro-Versionen des iPhone 14 mit dem Punch-Hole-Design versorgen könnte. Das würde bedeuten, dass die Basisvariante nach wie vor mit einer optisch wenig ansprechenden Notch versehen werde. In Foren des Entwicklers selbst sowie auf Reddit kommt diese Aussicht nur bedingt gut an. Auf diesen optischen Makel kann die neue iPhone-Generation gut und gerne in Gänze verzichten.

N°2: Verzicht auf USB-C

Seit Jahren schon liegen die Fan-Communities im Clash miteinander. Grund dafür sind nicht nur maßgebliche Unterschiede in der Software von iOS und Android, sondern auch in der Hardware. Während nämlich die meisten Hersteller schon seit geraumer Zeit auf USB-C setzen, hält Apple nach wie vor an seinem Lightning-Anschluss fest. Für Fans der Marke geht das mit nicht unwesentlichen Kosten einher. Wollen sie nämlich ein gut funktionierendes Ladegerät haben, müssen sie auf das teure Produkt von Apple selbst zurückgreifen. Zwar wird erwartet, dass mit dem iPhone 14 endlich der USB-C-Anschluss kommt, sicher ist das aber noch nicht.

N°3: Verhasster Kamerabuckel

Wie bei Samsung sind auch die Linsen und Sensoren der iPhone-Kamera auf einer Art Insel angeordnet. Sie heben sich in Form eines Buckels vom Rücken des Smartphones ab. Vor allem, wenn Nutzer:innen auf eine Hülle verzichten wollen, kann dieser zu einigen wirklich nervigen Situationen führen. Denn ebenso wie das Samsung Galaxy S22 kannst du auch das iPhone 13 nicht flach auf den Rücken legen – es wird stets in einer Schräge liegen. Der Hohlraum, der dann unter dem Handy entsteht, kann es anfälliger für Schäden machen. Schon jetzt gibt es einige Konzepte, die das Design des iPhone 14 (Pro) zeigen sollen, Offizielles ist dazu bislang aber noch nicht bekannt.

Quelle: eigene Recherche

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.