Science 

Hypatia-Stein könnte älter als das Sonnensystem sein

Das Material, aus dem der Hypatia-Stein besteht, kann nicht auf der Erde entstanden sein.
Das Material, aus dem der Hypatia-Stein besteht, kann nicht auf der Erde entstanden sein.
Foto: G.A. Belyanin et al. / Geochimica et Cosmochimica Acta 223 (2018) 462–492
Der Hypatia-Stein, der 1996 gefunden wurde, ist erneut untersucht worden. Seine Stoff-Zusammensetzung ist extrem ungewöhnlich und deutet auf ein enormes Alter hin.

Das auch als Hypatia-Stein bekannte Gesteinsfragment, das der Überrest eines Kometen ist, wurde von Forschern mit diversen Methoden neu untersucht, wie Newsweek berichtet. Durch spektroskopische, radiologische und andere Untersuchungen konnten neue Erkenntnisse über die Struktur gewonnen werden. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "Geochimica et Cosmochimica Acta" veröffentlicht. Der Stein hat durch seine eigenartige Zusammensetzung schon seit er gefunden wurde die Neugier von Forschern geweckt.

Hypatia-Stein nicht wie andere Gesteinsarten

Das Material ist extrem hart, spröde und glänzend. Untersuchungen haben schon früher ergeben, dass das Material nicht auf der Erde entstanden sein kann. Zudem unterscheidet es sich auch von allen bekannten Meteoriten und Kometen. Die neue Analyse hat ergeben, dass Teile des Steins schon vor der Entstehung unseres Sonnensystems geformt worden sein dürften.

Unübliche Stoffe des Hypatia-Steins

Die meisten Meteoriten enthalten kleinere Mengen an Kohlenstoff und viel Silizium. Der Hypatia-Stein besteht zum Großteil aus Kohlenstoff mit nur wenig Silizium. Der Kohlenstoff dürfte aus interstellarem Staub stammen, der durch mechanische Belastung, vermutlich durch den Einschlag auf der Erde, zu Diamantkörnern komprimiert wurde. Zudem gibt es winzige Materialtaschen aus Aluminium und anderen Metallen innerhalb der Struktur.

Kohlenstoff im Stein gibt Hinweis auf sein Alter

Aluminium kommt üblicherweise nicht in dieser Struktur vor, sondern in Form von Legierungen. "Das ist auf der Erde und im Rest des Sonnensystems sehr selten", sagt Co-Autor Georgy Belyanin in einer Aussendung. Alle diese Merkmale haben die Forscher zum Schluss gebracht, dass die Metalleinschlüsse aus einer Zeit stammen dürften, die vor der Entstehung unseres Sonnensystems liegt. Damals waren die Metallpartikel von Kohlenstoffstaub ummantelt, der dann beim Einschlag auf der Erde zu Diamanten gepresst wurden.

Stoffreste stammen möglicherweise aus Außenregionen der Erde

Das könnte darauf hinweisen, dass vor Entstehung des Sonnensystems verschiedene Elemente in Klumpen vorkamen, also nicht gleichmäßig in der Gas- und Staubwolke verteilt waren. Der Stein könnte aber auch aus dem Kuipergürtel oder der Oort'schen Wolke stammen, also den äußeren Regionen unseres Sonnensystems. Weitere Analysen sollen den Ursprung genauer klären.

Neueste Videos von futurezone in der Autoplay Video Playlist

Die neuesten Videos von futurezone und der FUNKE Zentralredaktion.

Die neuesten Videos von futurezone und der FUNKE Zentralredaktion.

Beschreibung anzeigen
Science 

Daher kommt der Schnee in der Sahara

Bereits nach wenigen Stunden war der Wüsten-Schnee wieder geschmolzen.
Bereits nach wenigen Stunden war der Wüsten-Schnee wieder geschmolzen.
Foto: Karim Bouchetata Photography

Es ist ein faszinierender Anblick. Zum nunmehr vierten Mal in 37 Jahren gab es in der Sahara Schnee. Wie das sein kann, erklären wir hier.

Mehr lesen