Vor rund einem Jahr machte das das Berliner Start-up PT Scientists mit der Ankündigung auf sich aufmerksam, ein mobiles Datennetz am Mond errichten zu wollen. Nun wird das Projekt offenbar konkret. Beim

Mobile World Congress

in

Barcelona

in

Barcelona

kündigten der Mobilfunkanbieter

Vodafone

kündigten der Mobilfunkanbieter

Vodafone

und

Nokia

und

Nokia

an, gemeinsam mit PT Scientists und dem deutschen Automobilhersteller

Audi

an, gemeinsam mit PT Scientists und dem deutschen Automobilhersteller

Audi

das Projekt im kommenden Jahr umsetzen zu wollen.
Raumfahrt: Hintergründe zu Houston, Orlando und Weltraumschrott
Raumfahrt: Hintergründe zu Houston, Orlando und Weltraumschrott
Reiselust TV/Hyperraum.TV

Fragwürdiges 5G

das Projekt im kommenden Jahr umsetzen zu wollen.
Raumfahrt: Hintergründe zu Houston, Orlando und Weltraumschrott
Raumfahrt: Hintergründe zu Houston, Orlando und Weltraumschrott
Reiselust TV/Hyperraum.TV

Fragwürdiges 5G

Die Netzwerkinfrastruktur solle 2019 mit einer Falcon 9-Rakete von SpaceX auf den Mond transportiert werden, hieß es. Über das mobile

Datennetz

sollen etwa HD-Videos gestreamt werden, die mit Kameras auf von

Audi

sollen etwa HD-Videos gestreamt werden, die mit Kameras auf von

Audi

hergestellten Mond-Fahrzeugen angebracht sind. Gefunkt werden soll auf einer Frequenz von 1800 MHz. Über eine Basisstation am Mond sollen sie an die Erde weitergeleitet werden.

hergestellten Mond-Fahrzeugen angebracht sind. Gefunkt werden soll auf einer Frequenz von 1800 MHz. Über eine Basisstation am Mond sollen sie an die Erde weitergeleitet werden.

Dass man LTE und nicht die nächste Mobilfunkgeneration 5G für die Übertragung verwende, liegt laut den Projektpartnern daran, dass 4G ausgereifter sei als die Nachfolgegeneration und auch nicht gewährleistet werden könne, dass 5G auf der Mondoberfläche funktioniere.

Neueste Videos auf futurezone.de