Science 

Ein neuer Schritt in Richtung Anti-Baby-Pille für den Mann

Bisherige Produkte zeigten viele körperliche Nebenwirkungen. Der neue Wirstoff scheint vielversprechend.
Bisherige Produkte zeigten viele körperliche Nebenwirkungen. Der neue Wirstoff scheint vielversprechend.
Foto: imago / CTK Photo (Symbolbild)
Bereits seit Jahren wird an einem Äquivalent zur Anti-Baby-Pille der Frau geforscht. Nun wurde eine Pille für den Mann an Probanden getestet, mit interessanten Ergebnissen.

Die Endocrine Society hat am Sonntag die Ergebnisse ihres Testlaufs der Anti-Baby-Pille für den Mann präsentiert. Das Experiment war ein Co-Projekt der University of Washington und der UCLA. Das Präparat namens "dimethandrolone undecanoate" (DMAU), wird ebenso wie die Anti-Baby-Pille für Frauen täglich eingenommen.

Männer bekamen einen Monat lang das Präparat

Das Präparat wurde an einhundert gesunde männliche Probanden gegeben, die zwischen 18 und 50 Jahren alt sind. Den Männern wurde eine von drei verschiedenen Test-Dosen von DMAU gegeben. Die Pillen gab es zudem in zwei verschiedenen Ausführungen: einmal mit Rizinusöl oder mit Puder.

In jeder Dosierungsgruppe wurden zudem fünf Probanden willkürlich ausgewählt, denen stattdessen Placebos verabreicht wurden, um einen Abgleich zu gewährleisten. Der Testlauf dauerte circa einen Monat. Die Männer sollten in dieser Zeit täglich eine Pille zu einer Mahlzeit einnehmen. Von den einhundert Probanden haben immerhin 88 den Testlauf beendet.

Wirkung nachgewiesen

Am Ende des Testlaufs wurde bei diesen Männern ein gesunkenes Level an Testosteron gemessen. Außerdem ließen sich bei zwei anderen Hormonen niedrigere Level nachweisen, die für die Spermienbildung mit zuständig sind. Am stärksten war dieser Rückgang bei den Männern zu messen, die die höchste Dosis erhalten hatten.

Die Spermienanzahl an sich wurde jedoch nicht überprüft, da es bis zu drei Monaten dauern kann, bis eine reduzierte Anzahl an Spermien überhaupt nachweisbar wäre. Bei allen Probanden stiegen die Spermienlevel innerhalb von einem Monat nach Ende des Experiments wieder auf den Normalwert.

Professor Stephanie Page von der University of Washington sagte am Sonntag: "Es ist ein großer Schritt vorwärts auf dem Weg zur Entwicklung einer Anti-Baby-Pille für den Mann."

Bisher Pillen für Männer auf Progestin-Basis

DMAU wurde entwickelt, um bisherige Hürden in der Entwicklung der "männlichen" Anti-Baby-Pille zu überwinden. Dazu zählt, dass bisher Progestin in Kombination mit Testosteron verwendet wurde. Das Progestin führt dazu, dass die Hoden die natürliche Produktion von Testosteron stoppen. Das in diesen Präparaten künstlich hinzugefügte Testosteron sollte die Begleiterscheinungen des Progestins lindern.

Da Testosteron schwer vom Körper aufgenommen wird, waren bei bisherigen Pillen zwei Dosen pro Tag nötig, um ein Ergebnis zu erzielen. Zu viel Testosteron wiederum, kann zu negativen Effekten auf den Körper führen, wie Leberschäden oder Stimmungsschwankungen. 2016 wurde ein großer Testlauf eines solchen Testosteron-basierten Produkts gestoppt, da viele Probanden über ernsthafte körperliche Probleme klagten, und ein Proband sich in der Zeit des Testlaufs das Leben nahm.

DMAU ist besser verträglich

Dennoch würden die meisten Probanden auch dieses Testlaufs das Präparat noch einmal versuchen. Der Wirkstoff DMAU hingegen, zielt zwar auf dieselben Rezeptoren ab wie das Progestin und Testosteron. Jedoch scheint es länger im Körper zu bleiben und leichter aufnehmbar zu sein. Die These der Forscher ist daher, dass eine Dosis pro Tag zu einer Mahlzeit genügen würde, um eine Unfruchtbarkeit herbeizuführen und ohne starke Nebenwirkungen nach sich zu ziehen.

-----------------

Das könnte auch interessant sein:

-----------------

Stephanie Page ergänzte: "Die Männer haben die Pille sehr gut vertragen. Es gab keine üblichen Nebenwirkungen, die man sonst bei mündlich eingenommenen Medikamenten hat wie Übelkeit oder Leberschäden." Die einzigen gemessenen Nebenwirkungen waren Gewichtszunahmen und der Rückgang eines guten Cholesterins.

Weitere Testläufe folgen

Die Probanden gaben an, keine bleibenden Wirkungen von den Pillen gehabt zu haben. Lediglich acht Männer der Testgruppe gaben an, in der Testzeit eine niedrigere Libido gehabt zu haben. Nun arbeiten die Forscher an einem Testlauf, der mindestens drei Monate dauern soll, um ihre Ergebnisse zu überprüfen. Später soll DMAU dann auch an echten Paaren getestet werden.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen