Science 

Der Start des TESS-Weltraumteleskops wurde verschoben

Die Falcon 9 soll nun am Mittwoch mit TESS ins All starten.
Die Falcon 9 soll nun am Mittwoch mit TESS ins All starten.
Foto: imago / ZUMA Press
Aufgrund der Notwendigkeit zusätzlicher Tests musste die NASA den Start des Weltraumsteleskops TESS auf Mittwoch verschieben.

Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat den ursprünglich für die Nacht zum Dienstag geplanten Start des Weltraumteleskops TESS verschoben. Zunächst müssten zusätzliche Tests der Navigationssysteme durchgeführt werden, teilte die NASA am Montag mit.

TESS ist nach wie vor in bestem Zustand und steht bereit für einen jetzt für Mittwoch, den 18. April, geplanten Start", hieß es weiter. Im wissenschaftlichen Team der Mission ist auch die Österreicherin Lisa Kaltenegger.

Kühlschrank mit Kameras

TESS (Transiting Exoplanet Survey Satellite) soll an Bord einer "Falcon 9"-Rakete des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX starten. Rund zwei Monate später soll der Planetenjäger dann in seiner Umlaufbahn angekommen sein und Daten senden. Die rund 200 Millionen Dollar (162 Mio. Euro) teure Mission ist erstmal auf etwa zwei Jahre angelegt.

----------

Das könnte ebenfalls interessant sein:

----------

TESS ist ungefähr so groß wie ein Kühlschrank und hat vier Kameras. Wie sein Vorgänger "Kepler", dem in den kommenden Monaten der Sprit ausgehen wird, beobachtet das Teleskop das Licht bestimmter Sterne. Wenn es kurz nachlässt, könnte das bedeuten, dass ein Planet vorbeigezogen ist. TESS könnte sowohl kleine steinige Planeten als auch riesige Himmelskörper finden – und soll insgesamt ein deutlich größeres Gebiet abdecken als Kepler.

Science 

"Neugierde ist die beste erneuerbare Energie": Polarforscher und Fotograf Sebastian Copeland im Interview

Sebastian Copeland hat als Abenteurer in Polarregionen bereits mehrere Rekorde gebrochen, als Fotograf eine Vielzahl an Preisen gewonnen.
Sebastian Copeland hat als Abenteurer in Polarregionen bereits mehrere Rekorde gebrochen, als Fotograf eine Vielzahl an Preisen gewonnen.
Foto: Sebastian Copeland

Sebastian Copeland ist nicht nur 700 Kilometer den Nordpol entlang gewandert, er hat auch in eine Kryptowährung investiert. Grund genug, ihn zu fragen, was unsere Zukunft auf diesem Planeten sichern könnte.

Mehr lesen