Die Falcon 9-Rakete von SpaceX ist erfolgreich gestartet und die erste Raketenstufe auf der „Of Course I Still Love You“-Landeplattform im Atlantik wieder gelandet. Es war bereits der achte Start für SpaceX-Raketen dieses Jahr.

SpaceX war dieses Mal auch Launch-Partner der NASA. Mit an Bord war eine für die Forschung besonders wertvolle Fracht: TESS. TESS ist die Abkürzung für einen Transiting Exoplanet Survey Satellite, der die Arbeit von Kepler fortführen und neue Exoplaneten finden soll. Ursprünglich sollte er bereits am Dienstag ins All abheben. Wegen notwendiger zusätzlicher Tests wurde der Start von TESS jedoch auf Mittwoch verschoben.

Viele Planeten für TESS zu lichtschwach

TESS sucht 85 Prozent des Himmels nach Planeten ab. Wie Kepler nimmt der Satellit Sterne unter die Lupe und prüft, ob diese kurzzeitige Helligkeitsschwankungen durch vorbeilaufende Planeten aufweisen. Mit dieser Methode hat Kepler über 1.000 Exoplaneten gefunden.


Der

Satellit

beobachtet zirka 30 Millionen Himmelobjekte insgesamt, aber sucht nicht alle nach Planeten ab, weil die meisten davon zu lichtschwach wären. “Kepler hat eine faszinierende Vielfalt von

Exoplaneten

beobachtet zirka 30 Millionen Himmelobjekte insgesamt, aber sucht nicht alle nach Planeten ab, weil die meisten davon zu lichtschwach wären. “Kepler hat eine faszinierende Vielfalt von

Exoplaneten

entdeckt, aber nur 0,25 Prozent des Himmels nach Planeten abgesucht. Und die meisten sind weit von uns weg, tausend Lichtjahre von uns entfernt, und zu lichtschwach, um über ihre Atmosphären zu erfahren.“

Mehr Space-Themen:

entdeckt, aber nur 0,25 Prozent des Himmels nach Planeten abgesucht. Und die meisten sind weit von uns weg, tausend Lichtjahre von uns entfernt, und zu lichtschwach, um über ihre Atmosphären zu erfahren.“

Mehr Space-Themen:

TESS in ganz neuem Orbit

„Darum ist TESS so wichtig: Unsere Mission erforscht im Gegensatz zu Kepler unserer kosmischen Nachbarschaft“, erklärt

Lisa Kaltenegger

, eine der führenden Expertinnen für

Exoplaneten

, eine der führenden Expertinnen für

Exoplaneten

und Direktorin des

Carl Sagan

und Direktorin des

Carl Sagan

Instituts an der Cornell Universität, über den Start der NASA-Mission.

Kaltenegger

Instituts an der Cornell Universität, über den Start der NASA-Mission.

Kaltenegger

ist Mitglied des Wissenschaftsteams der TESS-Mission.

TESS wird dabei in einem ganz neuen Orbit um die Erde kreisen, das für die Mission entwickelt wurde und kommt damit alle 13,7 Tage der Erde viel näher und kann dadurch die ganzen Daten zur Erde schicken.

ist Mitglied des Wissenschaftsteams der TESS-Mission.

TESS wird dabei in einem ganz neuen Orbit um die Erde kreisen, das für die Mission entwickelt wurde und kommt damit alle 13,7 Tage der Erde viel näher und kann dadurch die ganzen Daten zur Erde schicken.

Neueste Videos auf futurezone.de