Ein großer Teil der Masse unseres Zentralgestirns wird als Kugel aus leuchtendem Gas enden, schreiben Forscher in Nature. Am Ende ihres Lebens wird die Sonne sich zu einem roten Riesen aufblähen. Ein geringer Teil der Masse wird am Ende als weißer Zwerg übrigbleiben. Zwischen diesen Phasen wird die sterbende Sonne einen erheblichen Teil ihrer Masse abstoßen. Daraus wird eine riesige Blase aus Gas und Staub, die 10.000 Jahre lang leuchten wird.

„Wenn ein Stern stirbt, stößt er große Mengen Gas und Staub ins All ab. Das abgestoßene Material kann dabei bis zu 50 Prozent der Masse ausmachen. Übrig bleibt der Kern, dem langsam der Brennstoff ausgeht, bevor er erlischt. Der heiße Kern heizt die ihn umgebende Blase auf und bringt sie so zum Leuchten“, sagt

Albert Ziijlstra

, ein Koautor der Studie, der an der

Universität Manchester

, ein Koautor der Studie, der an der

Universität Manchester

forscht.

Laut Computersimulation wird auch die Sonne in planetarem Nebel enden

Bislang waren die meisten Wissenschaftler der Ansicht, dass nur Sterne, die wesentlich mehr Masse als unsere Sonne haben, planetarische

forscht.

Laut Computersimulation wird auch die Sonne in planetarem Nebel enden

Bislang waren die meisten Wissenschaftler der Ansicht, dass nur Sterne, die wesentlich mehr Masse als unsere Sonne haben, planetarische

Nebel

produzieren, wie theregister schreibt. Die Computermodelle der Forscher haben jetzt aber vorhergesagt, dass auch unser Stern einen solchen galaktischen Grabstein hinterlassen wird. Der

Nebel

produzieren, wie theregister schreibt. Die Computermodelle der Forscher haben jetzt aber vorhergesagt, dass auch unser Stern einen solchen galaktischen Grabstein hinterlassen wird. Der

Nebel

wird sich demnach mit 30 Kilometern pro Sekunde ausbreiten und sich auf etwa 40.000 Grad Celsius erwärmen.

Der

wird sich demnach mit 30 Kilometern pro Sekunde ausbreiten und sich auf etwa 40.000 Grad Celsius erwärmen.

Der

Nebel

, den unsere Sonne hinterlässt, wird im Vergleich zur Hinterlassenschaft größerer Sterne schwach leuchten, er sollte aber sichtbar sein. Die Nebel massereicher Sterne sind teilweise aus Entfernungen von einigen zehn Millionen Lichtjahren erkennbar und erlauben es Forschern, Sterne posthum zu entdecken, die vor ihrem Tod nicht hell genug waren, um sie von der Erde aus zu sehen.

Neueste Videos auf futurezone.de