Science 

Video zeigt Asteroiden, der dicht an der Erde vorbeigeflogen ist

Der Asteroid, der die Erde passierte, war "nur" ein paar hunderttausend Kilometer von uns entfernt (Symbolbild).
Der Asteroid, der die Erde passierte, war "nur" ein paar hunderttausend Kilometer von uns entfernt (Symbolbild).
Foto: STAN HONDA/ AFP/ Getty Images
2010 WC9 heißt der Himmelskörper, der sich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zwischen Erde und Mond durchgeschlängelt hat.

In einer Entfernung von 200.000 Kilometern hat der Asteroid mit der Bezeichnung "2010 WC9" in der Nacht auf heute Mittwoch die Erde passiert. Das entspricht ungefähr der halben Distanz zwischen Erde und Mond, wie die NASA auf ihrer Website mitteilt. Der Durchmesser des Himmelskörpers wird auf 50 bis 120 Meter geschätzt.

Die Geschwindigkeit, mit der der Asteroid an der Erde vorbeigerauscht ist, gibt die NASA mit rund 12,8 Kilometer pro Sekunde an, das sind 46.080 Kilometer pro Stunde.

Asteroid 2010 WC9 fliegt an Erde vorbei


Asteroid kam Erde schon 2010 sehr nahe

2010 wurde der Himmelskörper entdeckt. Seine Flugbahn wurde für etwa zehn Tage verfolgt, bevor er wieder im Orbit "verschwunden" ist. Schon damals wurde erkannt, dass der Asteroid der Erde sehr nahe kommen wird oder sogar eine Gefahr für den Planeten darstellen könnte. Seine aktuelle Flugbahn konnte aber erst vergangene Woche berechnet werden, als er wieder entdeckt wurde.

Ähnlicher Asteroid wurde von NASA kürzlich fast übersehen

Erst Mitte April ist ein ähnlich großer Himmelskörper zwischen Erde und Mond durchgeflogen. Der Asteroid "2018 GE3" flog mit 192.000 Kilometer Abstand zur Erdoberfläche vorbei. So nahe kam ein großer Asteroid zuletzt im Juni 2002. "2002 MN" kam der Erde auf bis zu 120.000 Kilometer nahe und hatte einen Durchmesser von 80 Metern.

2018 GE3 wurde von der NASA beinahe übersehen. Nur 21 Stunden vor dem Vorbeiflug wurde der Asteroid von Astronomen an der University of Arizona in Tucson entdeckt.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos von futurezone in der Autoplay Video Playlist

Die neuesten Videos von futurezone und der FUNKE Zentralredaktion.

Die neuesten Videos von futurezone und der FUNKE Zentralredaktion.

Beschreibung anzeigen
Science 

Paradox: Trump berät sich zum Thema KI selbst

Der US-Präsident darf sich in Zukunft in Sachen Künstliche Intelligenz selbst mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Der US-Präsident darf sich in Zukunft in Sachen Künstliche Intelligenz selbst mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Foto: MANDEL NGAN/ AFP/ Getty Images

Der neue US-Ausschuss für Künstliche Intelligenz sollte eigentlich von wissenschaftlichen Behörden angewiesen werden. Nun übernimmt Präsident Trump die Rolle seines eigenen Beraters.

Mehr lesen