Science 

Gefahr E-Zigarette: Umfrage zeigt 3 neue Risiken auf

Drei ernstzunehmende Risikofaktoren halten E-Zigaretten bereit, zumindest laut einer neuen Studie.
Drei ernstzunehmende Risikofaktoren halten E-Zigaretten bereit, zumindest laut einer neuen Studie.
Foto: imago/Panthermedia
Die Gefahren von E-Zigaretten für den Körper werden weiter heiß diskutiert. Drei weitere Gründe dagegen liefert nun eine groß angelegte Umfrage.

Es wird immer schwieriger für Verfechter von E-Zigaretten, denn ihre Argumente dafür, dass das Dampfen elektrischer Glimmstengel gesünder sei als normales Rauchen, gehen ihnen langsam aus. Und wieder geben neue Studien den Gegnern des sogenannten Vapings neues Futter. 96.000 Umfrageteilnehmer sollen drei weitere Gründe gefunden haben, die an dessen gesundheitlicher Zuträglichkeit zweifeln lassen.

Gesünder durch E-Zigaretten? Umfrage spricht dagegen

Ab dem 18. März sollen E-Zigaretten-Fans drei weitere Gründe kennenlernen, die die gesundheitliche Sicherheit des Dampfens in Frage stellen. Dann wird das American College of Cardiology’s auf seiner 68. wissenschaftlichen Sitzung in New Orleans eine neue Studie vorstellen, die nahelegen soll, was immer mehr zur Gewissheit wird: Der Konsum von E-Zigaretten schadet der Gesundheit ebenso wie der echter Zigarretten.

3 Krankheiten wegen E-Zigaretten

Der Zusammenhang zwischen Dampfen und beispielsweise der Erkrankung an Krebs steht bereits unter Beobachtung. Die neuen Erkenntnisse der jüngsten Studie sind drei weitere Risikofaktoren des Dampfens. Zu den Ergebnissen führten die gesundheitlichen Daten von 96.467 Probanden, die an Umfragen der National Health Interview Survey (NHIS) in den Jahren 2014, 2016 und 2017 teilgenommen hatten. Dabei wurden die gesundheitlichen Konditionen von Menschen untersucht, die angaben, gedampft zu haben, sei es auch nur ein einziges Mal.

Auf dieser Basis wurden zusätzliche Risikofaktoren identifiziert, die E-Zigaretten-Raucher in sich tragen würden:

  • ein höheres Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden
  • ein höheres Risiko von Erkrankungen der Koronorarterie
  • sowie ein höheres Risiko, an Depressionen zu leiden.

Im Vergleich zu anderen, mit Herzleiden verbundenen Risikofaktoren seien Dampfer demnach zu 34 Prozent anfälliger für einen Herzinfarkt als Nichtraucher. Sie seien außerdem zu 25 Prozent anfälliger für koronare Herzkrankheiten und zu 55 Prozent anfälliger dafür, unter Depressionen oder Angstzuständen zu leiden. Die Frage nach den Kausalzusammenhängen zwischen Vaping und den untersuchten Krankheitsbildern blieb bislang unbeantwortet.

Studie: E-Zigaretten nicht sicherer als Tabakrauchen

"Wir haben nachgefragt, ob jemand, der E-Zigaretten rauchte, dieses Risiko einmal getragen hat, aber ich glaube nicht, dass allein das uns sehr genaue Informationen liefert", sagte Dr. Mohinder Vindhyal, Assistant Professor für Innere Medizin an der University of Kansas und leitender Autor der neuen Untersuchung gegenüber Inverse. "Ich glaube, dass jemand, der täglich raucht, ein viel höheres Risiko hat als jemand, der es nur einmal benutzt", so seine Vermutung.

Die Daten der nationalen Umfragen von 2014 bis 2017 sprachen zunächst dafür, dass es Dampfern gesundheitlich besser erginge als normalen Rauchern, die mit 165 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit eine Herzattacke und mit 94 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit an einer koronaren Herzkrankheit erkranken würden.

Dieser Vergleich stimme laut Vindyal nicht, weil Vaping deshalb nicht sicherer sei als Tabakrauchen. Es sei noch immer so, dass E-Zigaretten das Risiko von Bedingungen erhöhten, die traditionell mit dem Rauchen in Verbindung stünden – und noch dazu möglicherweise einzigartige Bedrohungen darstellten.

Chemische, möglicherweise toxische Liquids

E-Liquids enthalten chemische Komponenten, die die Autoren der Studie für sogar noch gefährlicher als Nikotin halten, wenn sie inhaliert werden. Neben Propylenglykol, Ethylenglykol und Glycerin seien darunter Toxine, die die menschliche DNA angreifen könnten, zum Beispiel Formaldehyde.

Video: E-Zigaretten sind unter Teenies verbreitet – und ein Risiko

Die Studie ist nur die neueste in einer Reihe von Untersuchungen zum Gesundheitsrisiko des Vapings. Sie bringt drei weitere Gefahren für den menschlichen Körper ins Spiel: das Risiko von Depression, Herzattacken und koronaren Herzkrankheiten. Es sei jedoch erwähnt, dass ein kausaler Zusammenhang zwischen dem Konsum von E-Zigaretten und jenen gesundheitsschädigenden Bedrohungen damit nicht bewiesen ist.

Eine Verbindung zwischen Vaping und Gesundheitsproblemen liegt zumindest nahe. E-Zigaretten sollen das Krebsrisiko erhöhen. Zudem ergaben 5.000 Urinproben, wie schädlich Dampfen im Vergleich zum Rauchen ist. Trotzdem greifen auch immer mehr Teenager zur E-Zigarette statt zur Bierflasche.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Die neuesten Videos von futurezone.

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen