Science 

In den Fußstapfen von Al Gore: Greta Thunberg könnte Friedensnobelpreis erhalten

Greta Thunberg wurde für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Erfahre hier alles, was du dazu wissen musst.
Greta Thunberg wurde für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Erfahre hier alles, was du dazu wissen musst.
Foto: imago/Bildbyran
Greta Thunberg, Klima-Aktivistin und Initiatorin von "Fridays For Future", wurde für den Friedensnobelpreis nominiert. Hier erfährst du alles, was du dazu wissen musst.

Die 16-jährige Greta Thunberg setzt sich weltweit für einen Klimawandel ein und hat in diesem Zusammenhang die "Fridays for Future"-Proteste ins Leben gerufen. Jetzt wurde sie für den Friedensnobelpreis nomminiert.

Friedensnobelpreis könnte an Greta Thunberg gehen

Der norwegische Abgeordnete Freddy Andre Östvegard gab am gestrigen Donnerstag bekannt, dass er die junge Aktivistin für den Friedensnobelpreis vorschlägt. Zwei weitere Abgeordnete der norwegischen Links-Partei nominieren Greta ebenfalls. Passenderweise ist heute Freitag, der Tag an dem Tausende von Schülern weltweit auf die Straße gehen, um sich im Rahmen der Bewegung "Fridays For Future" für den Klimaschutz zu engagieren. Greta Thunberg hatte diese Bewegung angestoßen.

"Geehrt und dankbar" für die Nominierung

In einem Tweet bedankte Greta Thunberg sich für die Nomminierung:

Bereits seit 30 Wochen organisiert die Klima-Demonstrantin die Proteste, zu denen sich Schüler aus aller Welt zusammenfinden, um für den Klimaschutz zu kämpfen. Am 1. März stand die junge Frau in Hamburg Seite an Seite von fast 4.000 Schülern, wie die mopo.de berichtete. Laut der Seite fridaysforfuture.org sind für heute rund 1.660 Kundgebungen in 105 Ländern geplant. Das wäre die größte Demo weltweit seit Beginn der Bewegung. In Deutschland soll heute an 200 Orten demonstriert werden.

"Fridays For Future" schafft es bis nach Neuseeland. In einem rituellen Kampf-Tanz namens Maori Haka protestieren Schüler in Neuseeland für den Klimaschutz:

Preis für die "Fridays For Future"-Bewegung

Die Friedensnobelpreisverleihung wird am 10. Dezember in Oslo stattfinden. Insgesamt wurden laut zeit.de 304 weitere Kandidaten für den Preis nominiert. Sollte die 16-Jährige den Preis verliehen bekommen, würde sie die pakistanische Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai als jüngste Preisträgerin aller Zeiten ablösen. Außerdem würde sie in die Fußstapfen des berühmten Umweltschützers und ehemaligen amerikanischen Vizepräsidenten Al Gore treten, der 2007 den Friedensnobelpreis erhalten hatte.

Bald die jüngste Nobelpreisträgerin auf der Welt?

Taten wie die von Greta Thunberg, die für das Klima kämpft, haben einen Friedensnobelpreis verdient. Das zeigt auch eine Studie, nach der die Menschheit in 140 Jahren ausgelöscht werden könnte. Für die Rettung der Arktis ist es laut Klima-Experten womöglich schon zu spät. Außerdem soll der Klimawandel auch Säugetiere auslöschen – dieses Todesopfer soll er wohl bereits gefordert haben.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Die neuesten Videos von futurezone.

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen