Science 

Nach riesigem Doppel-Asteroiden: Neue Gefahr für einen Einschlag auf der Erde

Der Doppel-Asteroid wurde als potenziell bedrohlich eingestuft. (Symbolbild)
Der Doppel-Asteroid wurde als potenziell bedrohlich eingestuft. (Symbolbild)
Foto: imago images/Science Photo Library
Der als potenziell gefährlich eingestufte Doppel-Asteroid war doch keine Gefahr für uns. Doch Forscher wissen von einem anderen Objekt, das tatsächlich eine Bedrohung für die Erde darstellt.

Am 25. Mai näherte sich ein gigantisches Objekt unserem Planeten. Kurzzeitig waren sich die Wissenschaftler einig, dass eine potenzielle Gefahr von den riesigen Doppel-Asteroiden ausgehen könnte und ein Einschlag auf der Erde möglich wäre. Doch statt zu zittern wurde die Situation genutzt und die Forscher konnten den Asteroiden in einem Foto festhalten. Nun wurde aber ein neues Objekt gesichtet, das tatsächlich Gefahr für die Erde bietet.

Asteroiden & Meteoriten: Gesteine im Weltall
Asteroiden & Meteoriten: Gesteine im Weltall

Einschlag auf der Erde: Riesiger Doppel-Asteroid kommt 2036 wieder

Das war nicht das letzte Mal, dass wir von dem Doppel-Asteroiden 1999 KW4 hören. 2036 soll er sich erneut der Erde nähern. Doch auch dann soll die Gefahr eines Einschlags gering sein. Zwar müssen wir uns um 1999 KW4 keine Sorgen machen, doch ein ähnliches Asteroidensystem namens Didymos könnte stattdessen zu einer Bedrohung für unseren Planeten werden. Daher sind Didymos und dessen Begleiter Didymoon Ziel eines einzigartigen planetaren Verteidigungsexperiments, wie Der Standard berichtet.

Einschlag auf der Erde: Schutzmaßnahmen werden vorgenommen

2026 will die Mission Hera der Esa diesen Doppel-Asteroiden untersuchen. Vorher muss aber ein Aufprall der Raumsone Dart der NASA mit dem Objekt erfolgen. So soll die Umlaufbahn von Didymoon um Didymos verändert werden.

Für diesen Eingriff sind die Daten, die durch die Annäherung des Doppel-Asteroiden vom 25. Mai gesammelt wurden, sehr hilfreich. Sie dienen für künftige Abwehrmaßnahmen und sollen die Erde vor einem Asteroideneinschlag schützen.

Eine Simulation des Doppel-Asteroiden vom 25. Mai

Riesiger Doppel-Asteroid hätte auf der Erde einschlagen können

Mit 70.000 Kilometern pro Stunde war das Objekt in einer Entfernung von etwa 5,2 Millionen Kilometern an der Erde vorbeigeschossen. Zum Vergleich: Das war ungefähr 13-mal der Abstand von der Erde zum Mond. Dabei handelt es sich um einen potenziell gefährlichen Asteroid. Denn 1999 KW4 hat einen Durchmesser von 1,3 Kilometern. Außerdem wird er von einem 350 Meter großen Mond umkreist.

Da sich seine Umlaufbahn mit der der Erde überschneidet, bestand die Gefahr einer Kollission. Die Forscher hatten aber genug Gelegenheit, um für dieses Ereignis eine Beobachtungskampagne zu starten. Das Großteleskop, Very Large Telescope (VLT), das sich am Berg Cerro Paranal in Chile befindet, konnte den riesigen Doppel-Asteroiden in Bildern festhalten. Damit ist die schärfste Aufnahme eines solchen Objektes gelungen.

Bilder können Absturz-Folgen einschätzen

"Diese Daten, kombiniert mit all denjenigen, die durch die IAWN-Kampagne an anderen Teleskopen gewonnen werden, sind unerlässlich für die Bewertung effektiver Ablenkungsstrategien, falls sich ein Asteroid auf Kollisionskurs mit der Erde befindet", sagte der ESO-Astronom Olivier Hainaut laut der Frankfurter Rundschau. "Im schlimmsten Fall ist dieses Wissen auch unerlässlich um vorherzusagen, wie ein Asteroid mit der Atmosphäre und der Erdoberfläche interagieren könnte, so dass wir im Falle eines Einschlags den Schaden mildern können."

Ein Tweet zeigt Aufnahmen des Doppel-Asteroiden 1999 KW4, der sich am 25. Mai gefährlich nah unserem Planeten genähert hat. Die beiden Komponenten umkreisen sich in einem Abstand von rund 2,6 Kilometern.

Wie hoch die Gefahr tatsächlich für einen Asteroideneinschlag des Doppel-Asteroiden war, berichteten wir bereits: Ein gigantischer Asteroid nähert sich der Erde. Die NASA simulierte bereits einen Einschlag für New York: Das sind die hässlichen Ergebnisse der NASA-Simulation. Außerdem forderte die NASA neulich für Unterstützung bei ihrer Mission auf dem Asteroiden-Bennu auf.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen