Science 

Ab zum Mond: Diese 7 Rohstoffe könnten wir auf der Erde nutzen

Die Rohstoffe des Mondes wären für uns sehr nützlich.
Die Rohstoffe des Mondes wären für uns sehr nützlich.
Foto: imago images/photothek
Gehen uns die Ressourcen aus, dann könnten wir uns doch eigentlich auf anderen Planeten umsehen. Tatsächlich bietet der Mond einige nützliche Rohstoffe.

Forschungsteams und Unternehmen aus China, Israel und Indien würden sich am liebsten eine große Scheibe der Mond-Rohstoffe abschneiden. Doch auch die NASA mischt bereits mit. Die einen haben wirtschaftliche Hintergedanken, die anderen würden den Erdtrabanten gerne bis ins kleinste Körnchen Mondoberfläche erforschen. Natürlich gibt es hier einiges zu untersuchen. Doch könnte der Mond uns nicht auch beim Ressourcenmangel aushelfen?

Welche Rohstoffe bietet der Mond für uns?

Solarzellen auf dem Mond installieren und erneuerbare Energien schaffen, Brennstoffe produzieren oder Edelmetalle ernten: Welche Rohstoffe hat der Mond für uns eigentlich zu bieten? Eine Frage, auf die wir dir jetzt die Antwort bringen: Dies sind die sieben Mond-Elemente, die wir nutzen könnten.

Nacktes Überleben! So lange würdest du auf den Planeten unseres Sonnensystems durchhalten

#1 Silizium

Silizium gibt es zwar auch auf der Erde, aber das aus dem Weltraum kann natürlich auch nützlich sein. 20 Prozent des Mondstaubes besteht nämlich aus Silizium. Zukünftige Mondbewohner könnten das Halbmetall abbauen und daraus Halbleiter bauen, die man zur Produktion von Solarkollektoren benötigt. Damit könnte die Stromversorgung auf dem Mond garantiert werden.

#2 Seltene Erdmetalle

Die Erde des Mondes besteht aus 17 hochleitfähigen Metallen. Diese sind auf der Erde sehr rar, werden aber trotzdem für Hybridautobatterien und Handyakkus verwendet. Gerade an Orten, die reich an Kalium und Phosphor sind, könnte der Mond Seltenerdmetalle beherbergen. Diese sind um einiges wertvoller, als die auf unserem Planeten

#3 Titan

Acht Prozent des Mondstaubs besteht aus leichtem und starkem Titan. Es ist vor allem in den dunklen Flecken des Mondes zu finden. Das Titan hängt vor allem am Mineral Ilmenit, welches Eisen und Sauerstoff enthält. Titan wird vor allem zur Herstellung von Schutzausrüstung oder Outdoor- und Sportartikeln verwendet. Man findet es aber auch in elektronischen Gegenständen oder in Schmuck wieder.

#4 Aluminium

In den helleren Flecken des Mondes lässt sich Aluminium finden. Auf der Erde nutzen wir es für den Bau von Gebäuden, Flugzeugen und auch medizinischen Geräten. Zehn bis 18 Prozent des Mondhochlandes besteht aus Aluminium.

#5 Wasser

Sollten alle Krater im Mond so viel Eis beinhalten, wie der Cabeus-Krater, dann haben Mondbewohner geschätzt fast drei Milliarden Tonnen Wasser zur Verfügung. Dies können sie zur eigenen Versorgung nutzen, oder für die Landwirtschaft einsetzen. Ganz schlaue Köpfchen unter den Mondsiedlern können auch Wasserstoff und Sauerstoff aufspalten. Auf diese Weise könnte Treibstoff für Raketen bieten.

#6 Edelmetalle

Die genaue Anzahl von Edelmetallen auf dem Mond ist nicht bekannt. Doch die, die schon entdeckt wurden, haben sich als ausgezeichnete Leiter herausgestellt, die nicht reaktiv sind. Dadurch sind sie perfekt geeignet um elektronische Geräte und Implantate herzustellen, wie beispielsweise Herzschrittmacher.

#7 Helium-3

In Zukunft könnten Kernreaktionen durch eine Heliumvariante erfolgen, Helium-3. An Orten wie dem Meer der Ruhe (lateinisch: Mare Tranquillitatis) ist ein Haufen von Helium-3 zu finden. Unsere Atmosphäre hindert es daran, uns im Sonnenwind zu erreichen.

NASA: Missionen, Pläne und Entdeckungen

Fazit: So nützlich sind die Rohstoffe des Mondes

Der Mond bietet viele Rohstoffe, die wir auf der Erde nur zu gut nutzen könnten. Doch bis es uns möglich ist, diese sieben Ressourcen für uns zu nutzen, kann noch etwas Zeit vergehen. Zwar träumt Elon Musik von einer permanenten Mondbasis, doch trotzdem stellt sich heraus, dass es nicht ganz so einfach für uns Menschen ist, auf dem Mond zu reisen.

Seit über 45 Jahren war kein Mensch mehr auf dem Mond und das hat verschiedene Gründe. Doch 2024 kann sich das wieder ändern: Die NASA will die erste Frau auf den Mond schicken.

Bis dahin können sich Astronomen weiterhin mit dem Erdtrabanten beschäftigten und neue Erkenntnisse gewinnen. So wurden Blitze auf dem Mond entdeckt, aber auch der größte Krater des Mondes, der durch einen Asteroideneinschlag entstanden ist.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen