Science 

Exoplanet entdeckt, welcher der Erde ähnelt wie kein anderer

Um Teegardens Stern wurde ein erdähnlicher Exoplanet entdeckt. (Symbolbild)
Um Teegardens Stern wurde ein erdähnlicher Exoplanet entdeckt. (Symbolbild)
Foto: imago images/Panthermedia
In unserer kosmischen Nachbarschaft befindet sich Teegardens Stern. Er ist die Heimat von zwei Planeten. Einer davon ähnelt der Erde.

12,5 Lichtjahre ist Teegardens Stern von der Erde entfernt. Er wurde nach dem Astronomen Bonnard J. Teegarden benannt. Er ist einer der kleinsten Stern, der uns bekannt ist. Und doch bildet er die Heimat für zwei Planeten. Sie umkreisen ihn in der habitalen Zone. Eine Entfernung, bei der Wasser an der Oberfläche flüssig sein könnte. Damit wurde der erdähnlichste Exoplanet entdeckt.

Erdähnlichster Exoplanet um Teegardens Stern

Teegardens Stern hat eine Oberflächentemperatur von nicht ganz 3.000 Grad Celsius und ist 0,08-mal so groß wie unsere Sonne. Die beiden Exoplaneten in seiner Nähe sind etwa 1,1-mal so groß wie unser Planet, wie die Wissenschaftler der Universität Göttingen und der Landessternwarte Heidelberg in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics berichten.

Fünf beziehungsweise elfeinhalb Tage benötigen die Planeten, um Teegardens Stern zu umkreisen. Im Vergleich zu unserem Sonnensystem sind sie näher an ihrem Zentralgestirn dran, als der Planet Merkur. Insgesamt ähneln sie stark den inneren Planeten unseres Systems und gelten als erdähnlichste Exoplaneten.

Nacktes Überleben! So lange würdest du auf den Planeten unseres Sonnensystems durchhalten

Beobachtung der Exoplaneten

Die beiden Exoplaneten wurden durch das Instrument Carmenes entdeckt. Es wird von einem Forscherteam in Südspanien betrieben. Teegardens Stern wurde drei Jahre lang beobachtet. Dabei konnten minimale Schwankungen entdeckt werden. Diese Entstehung normalerweise durch die Schwerkraftwirkung der Planeten, wie wir es von unserer Erde kennen. Durch seine vermutete Wasseroberfläche und der Schwerkraftwirkung könnte eine dieser Exoplaneten der erdähnlichste sein.

Diese Methode wird verwendet, wenn man die Transitmethode nicht anwenden kann. Dabei wird der Schatten gemessen, den Planeten auf ihrem Zentralgestirn hinterlassen. Von der Erde aus schaut man aber von oben auf das System und kann daher keinen Schatten erkennen.

Der Planet im System um Teegardens Stern ist nicht der erste erdähnlichste Planet. Forscher entdeckten 18 Exoplaneten, darunter sollte einer lebensfähige Bedingungen bieten. Erst kürzlich wurde erstmalig abgebildet, wie Monde um Exoplaneten entstehen. Dieser Exoplanet dürfte eigentlich gar nicht existieren.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen