Science 

Im Video: Wie es aussehen könnte, wenn die Menschheit die Milchstraße bevölkert

So könnte die Milchstraße in der Vorstellung von Wissenschaftler aussehen, wenn die Menschheit das Universum bevölkern würde.
So könnte die Milchstraße in der Vorstellung von Wissenschaftler aussehen, wenn die Menschheit das Universum bevölkern würde.
Foto: Screenshot YouTube/AdvancedConcepts
Die Menschheit ist fasziniert vom Weltraum – und könnte eines Tages die Erde verlassen und neue Planeten bevölkern. Wie das aussehen könnte, zeigen Forscher in einem beeindruckenden Video.

Wie würde wohl eine Zukunft aussehen, in der die Existenz der Menschheit nicht mehr nur auf die Erde beschränkt sein würde? Eine Frage, so spannend und interessant, dass das Advanced Concepts Team (ACT), ein Thinktank der Europäischen Raumfahrtorganisation ESA, sie gleich an Forscherteams aus der ganzen Welt stellte. Die machten sich Gedanken darüber und entwickelten faszinierende Pläne, wie die Menschen das Universum bevölkern könnten.

Bevölkerung des Universums: Diese Überlegungen gibt es

All denen, die auf einen baldigen Aufbruch in die unendlichen Weiten des Universums gehofft haben, muss an dieser Stelle ein Dämpfer verpasst werden. Denn bei den Überlegungen der Wissenschaftler handelt es sich um reine Gedankenspiele. Noch fehlt uns schlicht die Technik, um die unvorstellbaren Entfernungen zurückzulegen, die nötig wären, um uns außerhalb der Erde auszubreiten.

Die Aufgabe der teilnehmenden Forscher des diesjährigen Global Trajectory Optimization Competition (GOTC) bestand darin, die energieeffizientesten Wege zu finden, so viele fremde Sonnensysteme wie möglich zu besiedeln.

Die aktuelle Technik macht das Vorhaben unmöglich

Das große Problem an dieser Aufgabe? Um die benötigten Raumschiffe möglichst effizient gestalten zu können, müssen diese ihre Geschwindigkeit so konstant wie möglich halten. Denn das Abbremsen und Beschleunigen benötigt Energie in Form von Treibstoff. Je mehr Treibstoff das Raumschiff mitführen muss, desto schwerer wird es – und benötigt wieder mehr Treibstoff. Ein Teufelskreis, den zu brechen mit aktueller Technik unmöglich scheint.

Um dieses Dilemma aus dem Weg zu schaffen, sollten sich die Forscher vorstellen, dass die Menschheit das Technikproblem bereits gelöst und den unbedingten Willen habe, die Milchstraße zu bevölkern.

"Generationenschiffe" sollen Menschen im All fortbewegen

Die Lösung der Forscher ist simpel und faszinierend zu gleich: Um die unglaublichen Distanzen zurücklegen zu können, erdachten die Wissenschaftler die sogenannten "Generationenschiffe" – sich selbst versorgende Raumfahrzeuge, die Generationen von Menschen Platz bieten könnten, während man auf dem Weg zum nächsten Planeten ist.

Settling the Galaxy

Im Video kannst du sehen, wie die Wissenschaftler sich diese Bevölkerung des Universums vorstellen. Von der Erde ausgehend, schwärmt die Menschheit in alle Richtungen aus – die pinken Punkte repräsentieren dabei die neu gegründeten Siedlungen der Menschheit.

Das All fasziniert Forscher, Bürger und mächtige Unternehmen.

Bevölkerung des Universums bleibt (vorerst) ein Traum

So faszinierend die Vorstellung von der Bevölkerung des Universums auch ist – sie wird ein Traum bleiben. Vorerst zumindest. Denn nur unsere Galaxie, die Milchstraße, hat einen Durchmesser zwischen 170.000 bis 200.000 Lichtjahren. Das nächste Nachbarsternensystem, genannt Alpha Centauri, ist zwar "nur" rund 4,3 Lichtjahre von uns entfernt – doch mit heutiger Technik wäre es erst in ungefähr 40.000 Jahren erreicht.

Eventuell würde bei einem Aufbruch ins Universum auch der Kontakt zu Außerirdischen möglich sein. Wie die Menschheit darauf reagieren könnte, überprüfen Wissenschaftler gerade. Auch wenn wir es noch nicht wirklich bereisen können, wir haben das Universum zumindest schon im Blick - schau dir diese spektakulären Aufnahmen des Hubble-Weltraumteleskops an.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen