Science 

Droht Einschlag-Gefahr? Ein bisher unbekannter Asteroid umkreist die Sonne

Mo, 08.07.2019, 12.02 Uhr

Asteroid löscht New York aus: Das sind die hässlichen Ergebnisse der NASA-Simulation

Beschreibung anzeigen
Ein völlig neu entdeckter Himmelskörper hat die Sonne in nur 151 Tage umkreist. Der Asteroid wirkt vor allem durch seine Größe respekteinflößend.

Die Angst davor, dass ein Asteroid einen Einschlag auf der Erde zur Folge hat, ist laut Experten nicht unbegründet. Zum Glück sind die Himmelskörper nicht immer nur eine potenzielle Gefahrenquelle, sondern auch sehr interessant. So wurde erst kürzlich ein völlig neues Objekt entdeckt, dass sich in seltsamer Manier um die Sonne herum bewegt: der Asteroid „2019 LF6“, ein wahrer Rekordhalter. Er ist riesig und benötigt nur 151,3 Tage, um die Sonne zu umkreisen. Als Teil der sogenannten "Atira-Asteroiden" ist er derjenige, mit dem kürzesten Jahr. Diesen Titel hielt zuvor „2019 AQ3“ mit 165 Tagen.

Asteroid: Kein Einschlag, aber dauerhafte Nähe

Atira-Asteroiden haben eine Umlaufbahn zur Sonne, die innerhalb der Erdumlaufbahn liegt. Sie gehören somit zu den sogenannten Inner Earth Objects (IEO). Im Gegensatz zu erdnahen Objekten – zu diesen zählen auch Asteroiden, die Einschlag-Gefahr bedeuten können – die sich nur kurzzeitig innerhalb der Erdumlaufbahn aufhalten, halten sich IEOs dauerhaft innerhalb der Erdumlaufbahn auf.

2019 LF6 nähert sich in seiner Umlaufbahn auf bis zu 29,5 Millionen Kilometern der Sonne an. Das ist näher als Merkur. Merkur ist der Planet unseres Sonnensystems, der der Sonne am nächsten kommt. Dadurch kann seine Oberflächentemperatur bis zu 427 Grad Celsius erreichen.

Ungewöhnlich an 2019 LF6 ist auch die Größe. Er hat einen Durchmesser von 1,3 km. Damit ist er der drittgrößte der bisher 20 entdeckten Atira-Asteroiden. Ein Objekt dieser Ausmaße kann verheerende Folgen haben, sollte es zu einem Asteroiden-Einschlag kommen. Bestes Beispiel ist der Weltuntergangs-Asteroid Bennu, für den die NASA bereits eine Abwehrstrategie entwickelt. Er ist zwar mit 500 Metern Durchmesser nicht einmal halb so groß wie 2019 LF6, soll allerdings definitiv auf unserem Planeten einschlagen und todbringende Konsequenzen haben.

Umlaufbahn hielt Asteroiden bisher versteckt

Dass 2019 LLF6 trotz seiner Größe erst jetzt entdeckt wurde, liegt an seiner ungewöhnlichen Umlaufbahn. Diese liegt nämlich nicht auf derselben Ebene wie die der anderen Planeten, sondern ist verschoben. Die Forscher gehen davon aus, dass das passiert ist, weil 2019 LF6 irgendwann Venus oder Merkur zu nahe gekommen ist. Für Forscher sind Atira-Asteroiden auch interessant, weil es Überreste früherer Zeiten unseres Sonnensystems sind.

Während Asteroid 2019 LF6 aufgrund seiner stabilen Umlaufbahn eher ungefährlich ist, gibt es in Erdnähe immer wieder Asteroiden, die Einschlag-Gefahr mit sich bringen.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen