Science 

Das größte Mars-Mysterium überhaupt: Mit "gefrorenem Rauch" könnten wir dort leben

Nacktes Überleben! So lange würdest du auf den Planeten unseres Sonnensystems durchhalten
Di, 26.02.2019, 15.26 Uhr

Nacktes Überleben! So lange würdest du auf den Planeten unseres Sonnensystems durchhalten

Beschreibung anzeigen
Der Mars birgt noch viele Geheimnisse. Vor allem die Frage danach, ob er Leben beherbergen könnte. Forscher wollen neue, möglicherweise entscheidende Hinweise darauf gefunden haben.

Forscher scheinen dem Mars und seinen Geheimnissen zunehmend auf die Spur zu kommen. Jetzt ist eine weitere, möglicherweise entscheidende Erkenntnis hinzugekommen, die darauf hindeutet, dass Leben auf dem Mars möglich ist.

Ein Schild bringt Leben auf den Mars

In einer am Montag veröffentlichten Studie wird erklärt, wie ein mysteriöses, dünnes Schild aus „gefrorenem Rauch“ erdähnliche Temperaturen auf der Marsoberfläche erzeugen kann. Das schien bisher ein Ding der Unmöglichkeit.

Mysteriöser Mars: Diese 5 Rätsel um den Planeten konnte bis heute kein Forscher lösen
Mysteriöser Mars: Diese 5 Rätsel um den Planeten konnte bis heute kein Forscher lösen

Schließlich wird der Mars zwar als möglicher Kandidat für eine alternative Erde gehandelt, dennoch ist klar, dass die Bedingungen auf dem Planeten hart sind. Seine Schwerkraft ist dem bisherigen Wissensstand nach schädlich für den menschlichen Körper. Sie greift Knochen und Muskeln an und hält nur einen geringen Strahlenschutz bereit. Außerdem ist es ungemütlich kalt dort oben.

Ein Aerogel hilft

Falls Menschen auf dem Mars leben wollten, müssten sie geniale Technologien entwickeln, die das ermöglichen würden. Hier kommt das internationale Forscherteam ins Spiel, das rät, von einer Substanz Gebrauch zu machen, die sich im Englischen „silica aerogel“ nennt und die die Oberfläche des roten Planeten so aufheizen könnte, das Leben auf dem Mars möglich sein könnte.

Das Material ist unglaublich leicht und wird auf der Erde bereits hergestellt, zum Beispiel für den Einsatz in NASAs Mars-Rovern.

Die Forscher haben ein Mars-Modell im Labor nachgebaut und simuliert, wie Licht auf den Planeten trifft. Dann legten sie eine Schicht des Aerogels darüber. Anschließend maßen sie die Temperatur und die Stärke von UV-Strahlung, die durch die Gel-Schicht eintrat.

2 Dinge für Leben auf dem Mars

Auf der Erde wird die Oberflächentemperatur durch den Treibhauseffekt erhöht, gleichzeitig wird die UV-Strahlung zu einem großen Teil von der Ozonschicht abgeblockt, sodass sie für uns Menschen nur gering schädlich ist. Deshalb schützen wir uns schließlich durch Sonnenbrillen und –cremes. "Jede Lösung für die Bewohnbarkeit auf dem Mars muss mindestens diese beiden Dinge tun“, so Robin Wordsworth, leitender Autor der neuen Studie.

Die dünne Schicht des Aerogels sieht jedenfalls aus wie eine gefrorene Rauchwolke. Und diese Wolke soll den Wissenschaftlern zufolge genau die zwei Dinge, die Leben auf dem Mars fördern, ermöglichen: UV-Strahlen blockieren, aber genug Licht durchlassen, um die Oberfläche aufzuwärmen.

Flüssiges Wasser auf dem Mars möglich

Zusätzlich führten die Forscher noch eine Computersimulation durch, um herauszufinden, wie das Schild sich macht, wenn es über die marsianischen Eisvorkommen gelegt würde. Das Ergebnis: „Erdähnliche Temperaturen“ im Bereich von 32 bis 77 Grad Fahrenheit (0 bis 25 Grad Celsius) konnten fast während des gesamten Marsjahres erreicht werden. Dadurch konnte sichergestellt werden, dass an der Oberfläche flüssiges Wasser zur Verfügung stand.

Elon Musk wäre begeistert. Der Tech-Pionier würde seinen bisherigen Äußerungen nach am liebsten heute noch seine Sachen packen und auf den Mars umziehen. Geben die neuen Erkenntnisse ihm Recht?

Elon Musk zieht um – auf den Mars
Elon Musk zieht um – auf den Mars

Es bleiben Fragen

Nicht ganz. Das Team betont, dass, falls der Mars in naher Zukunft bewohnbar gemacht würde, philosophische und ethische Fragen zu klären seien, besonders, falls der rote Planet wirklich schon heute Leben beherbergte. Mögliche invasive Spezies, könnten eine Bedrohung für uns Menschen darstellen.

Zudem seien weitere Laborexperimente nötig sowie die Fortführung der Computersimulationen. Erst dann könne man weiterreden. Außerdem seien Feldstudien geplant, in denen das Aerogel-Schild auf der Erde getestet werden könnte.

Zuletzt war ein mysteriöser neuer Krater auf dem Mars entdeckt worden, der Forschern weitere Rätsel aufgibt. Außerdem sind diese Mars-Mysterien bis heute ungeklärt. Hinzu kommt, dass es unglaublich teuer ist, zum Mars zu fliegen.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen