Science 

Aliens in der Wüste Nevadas: Deswegen ist ihre Existenz auf der Erde unwahrscheinlich

Aliens auf der Erde? Experten halten das für eher unwahrscheinlich.
Aliens auf der Erde? Experten halten das für eher unwahrscheinlich.
Foto: iStock/dottelhippo
Zivilisten wollen die Area 51 um vermeintliche Aliens zu sehen. Wissenschaftler halte den Aufenthalt von Aliens auf der Erde für unwahrscheinlich. Das ist der Grund.

Ein jetzt seit einigen Wochen bekanntes Facebook-Event kündigte an die Area 51 zu stürmen, um mögliche Außerirdische ausfindig zu machen. Viele Verschwörungstheorien sagen dem militärischen Gebiet nach außerirdisches Leben zu beherbergen. Forscher gehen schon seit langem davon aus, dass es außerirdisches Leben irgendwo im Universum geben muss. Aliens auf der Erde zu finden sei allerdings unwahrscheinlich.

Aliens auf der Erde: Deswegen gibt es die Gerüchte

Die Unterstellungen gegenüber der militärischen Zone Area 51 sind auf Aussagen von ehemaligen Mitarbeitern und Zivilisten, die in der Nähe wohnen, zurückzuführen. Demnach wollen sie Spuren vom Erscheinen Außerirdischer beobachtet haben. Das I-Tüpfelchen für alle Alien-Fans bietet die kürzlich veröffentlichte Netflix-Doku über den ehemaligen Area 51-Angestellten Bob Lazar.

In der Dokumentation berichtet Lazar, wie er an verschiedenen Alien-Technologien gearbeitet hat. Schon vor Jahren hätte die US-Regierung versucht ihn zum Schweigen zu bringen. Auch ein Bauer hatte merkwürdige Spuren auf seinem Feld in der Nähe der militärischen Zone aufgefunden. Das Militär gab schwammige und bizarre Auskünfte zu den Gründen.

Wissenschaftliche Perspektive: Eher unwahrscheinlich

Es ist zwar noch nicht bekannt, dass wir auf außerirdisches Leben gestoßen sind, doch Forscher meinen die Existenz von außerirdischem Leben wäre sehr wahrscheinlich. Eher anthropozentrisch wäre es zu behaupten, dass wir das einzige Leben im Universum sind. Bisher hat die Suche nach Aliens von der Erde aus so stattgefunden, dass man Radio- und Mikrowellen nach Störungen durchsuchte, welche auf Nachrichten von extraterristischem Leben hindeuten könnten.

Radiowellen bewegen sich in Lichtgeschwindigkeit. Deswegen könnten nur Aliens, die in einem Radius von 100 Lichtjahren von uns entfernt sind, überhaupt etwas von uns Menschen auf der Erde mitbekommen. Wenn es in diesem Wellenradius Aliens geben würde, wären sie schon längst auf uns aufmerksam geworden.

Ufos sind Zeitmaschinen aus der Zukunft – sagt ein Tech-Professor

Keine Aliens in der Area 51

Es ist durchaus möglich, dass es außerhalb dieses Radius doch noch extraterristsches Leben gibt. Womöglich sind wir durch unsere schwachen Frequenzen einfach noch nicht erreichbar für andere Welten technologischen Fortschritts. Wenn es die Außerirdischen uns bereits gefunden hätten, hätten sie uns erstmal ausfindig machen müssen und das hätten wir wahrscheinlich mitbekommen, da Forscher davon ausgehen, dass auch Aliens nach dem selben Prinzip das Leben auf der Erde suchen würden, so Inverse.

Wenn das große Stürmen des verbotenen Militärgebiets also tatsächlich stattfinden sollte, würden die Teilnehmer nur auf Widerstand von Militärkräften stoßen und nicht auf Aliens, denn die sind irgendwo weit weg in der Galaxy.

Eine andere Theorie besagt, dass es einen sehr deprimierenden Grund gibt, warum wir noch nie auf Aliens gestoßen sind. An anderer Forscher meint, dass sich außerirdisches Leben doch schon auf der Erde befindet.

Das Militärgebiet in Nevada löst großes Misstrauen auf der ganzen Welt aus. Diese 6 Fakten über die Area 51 kennen wir sicher.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen