Science 

Mitfahrgelegenheit: SpaceX katapultiert künftig kleine Satelliten ins All

Di, 30.04.2019, 15.47 Uhr

Das All fasziniert Forscher, Bürger und mächtige Unternehmen.

Beschreibung anzeigen
Mitfahrportale auf der Erde existieren zur Genüge. SpaceX hingegen hegt Pläne, das Konzept des Car-Sharings in ganz andere Sphären zu erheben.

Kleinsatelliten, die von Betreibern wie beispielsweise Universitäten erbaut werden, fliegen zumeist als Sekundärlast eines großen Satelliten mit ins All. Folglich sind die Betreiber und deren Forschungssatelliten von den größeren Missionen abhängig. Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX stellte nun jedoch Pläne für einen Satelliten-Mitfahrdienst vor, der kleinere Betreiber unterstützen soll, indem er die kleinen Himmelskörper pünktlich und vergleichsweise günstig ans Ziel bringt. Wir verraten dir mehr.

Ab ins All: SpaceX startet Satelliten-Mitfahrdienst

SpaceX hat ein Programm für Kleinsatelliten angekündigt, das durch regelmäßig geplante Missionen die Himmelskörper kleinerer Betreiber an Bord der Trägerrakete Falcon 9 ins All katapultieren wird.

Das Programm gestaltet sich dabei ähnlich wie herkömmliche Mitfahrgelegenheiten auf unserem blauen Planeten. Das Raumfahrtunternehmen plant, einzelne Missionen anzubieten – und dessen Plätze können folglich gebucht werden. Die besagten Satelliten müssen jedoch an einen EELV Sekundär Payload Adapter (ESPA) passen, um mitfliegen zu können. Laut der Website des Unternehmens startet die erste Mission des Satelliten-Mitfahrdienstes zwischen dem November des Jahres 2020 und dem März 2021.

Wie teuer ist der Satelliten-Service?

Doch wie viel kostet der Spaß? Nun, bei einer Buchung mindestens ein Jahr im Voraus soll der Transport eines bis zu 150 Kilogramm schweren Satelliten circa 2,25 Millionen US-Dollar kosten, jedes weitere Kilogramm kostet 15.000 US-Dollar. Satelliten bis zu einem Gewicht von 300 Kilogramm fliegen für 4,5 Millionen Dollar mit ins All. Kurzfristige Buchungen hingegen können bis zu sechs Millionen US-Dollar kosten, berichtet Golem.de.

Zum Vergleich: Startups, die ebenfalls Satelliten in den Weltraum bringen, verlangen zumeist circa 12-15 Millionen US-Dollar pro Raketenstart.

Somit ist das Angebot von SpaceX ein echtes Schnäppchen. Fraglich bleibt allerdings, wie sicher die Kleinsatelliten an Bord einer SpaceX-Rakete sind – schließlich crashte erst kürzlich eine Falcon Heavy-Trägerrakete in den Ozean. Eine weitere Rakete des Raumfahrtunternehmens hingegen brachte erfolgreich ein Sonnensegel ins All.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen