Science 

Ein unerwarteter Begleiter: Komet Tschuri hatte einen kleinen Mond

Nur für den Fall: So erkennst du, ob dir ein Asteroid, ein Komet oder ein Meteoroid auf den Kopf fällt
Mo, 08.07.2019, 16.02 Uhr

Nur für den Fall: So erkennst du, ob dir ein Asteroid, ein Komet oder ein Meteoroid auf den Kopf fällt

Beschreibung anzeigen
Die Mission zum Kometen Tschuri ist schon seit drei Jahren beendet. Doch noch immer wird das Datenmaterial gesichtet. Dabei wurde eine überraschende Entdeckung gemacht.

Kometenjäger Rosetta erreichte vor etwa fünf Jahren das Ziel einer langen Reise: den Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko, der sonst nur als Tschuri bezeichnet wird. Ein altes Foto des Objekts sorgte nun im wahrsten Sinne für eine kleine Überraschung. Komet Tschuri bewegt sich nicht alleine durch das Weltall.

Komenten-Überraschung: Tschuri reist nicht allein

Das Foto, das die unerwartete Entdeckung preisgab, wurde am 21. Oktober 2015 aufgenommen. Dem Hobbyastronomen Jacint Roger fiel auf der bearbeiteten Aufnahme ein kleines Objekt auf, das sich in der Umlaufbahn des großen Kometenkerns befand. Tschuri hat einen Durchmesser von rund vier Kilometern. Der kleine Mond des Kometen wurde nun liebevoll "Tschurimond" getauft.

Auch auf einem weiteren Bild vom 23. Oktober 2015 konnte der Himmelskörper entdeckt werden. Die von der Rosetta-Mission übermittelten Bilder sind in der Datenbank der European Space Agency (ESA) zugänglich.

Der Tschurimond war nur kurze Zeit ein Begleiter

Professionelle Bildauswerte haben den Tschurimond noch einmal genauer untersucht:

  • Er soll etwa vier Meter groß sein
  • und umrundet den Kometenkern in einem Abstand von 2,4 bis 3,9 Kilometern.

Die Forscher gehen davon aus, dass sich der kleine Begleiter des Kometen durch die Sonneneinstrahlung gelöst hatte. Dadurch müssen Gase unter ihm hervorgebrochen sein und ihn sanft ins Weltraum befördert haben. So war es dem Tschurimond möglich sich in einem schwachen Schwerefeld festzuhalten.

Spätere Aufnahmen zeigen allerdings keine Spuren mehr des Mondes. Vermutlich driftete er doch weiter in das freie Weltall hinaus. Damit war der Tschurimond aber das größte Objekt, das sich in der Umlaufbahn des Kometen befunden hatte.

Die NASA plante 2017 eine Drohnen-Mission. Allerdings war noch unklar, ob dabei der Titan oder der Komet Tschuri das Ziel sein würden. In diesem Video siehst du unsere Milchstraße, eine galaktische Scheibe mit Schwung.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen