Science 

Stephen Hawking lag falsch: Schwarze Löcher entsprechen nicht seiner Theorie

Stepehn Hawking irrte sich anscheinend. Ein Schwarzes Loch im Universum hat andere Eigenschaften als er annahm.
Stepehn Hawking irrte sich anscheinend. Ein Schwarzes Loch im Universum hat andere Eigenschaften als er annahm.
Foto: imago/MediaPunch
Der theoretische Physiker Stephen Hawking vertrat eine ganz bestimmte Theorie über Schwarze Löcher. Forscher widerlegten ihn nun jedoch in seinen Annahmen.

Eine besonders merkwürdige Frage, die Physiker aber bereits seit 40 Jahren diskutieren: Sind schwarze Löcher "behaart" oder "glatzköpfig"? Neueste Untersuchungen versteckter Daten von Gravitationswellen haben ergeben, dass die Schwerkraftmonster des Universums "haarlos" sind. Das spricht gegen die Annahmen über ein Schwarzes Loch, die unter anderem von Astrophysiker Stephen Hawking vertreten wurden.

Stephen Hawking und das Schwarze Loch: Das steckt hinter Theorie

Im Jahr 2017 haben Wissenschaftler die Gravitationswellen zweier zusammengestoßener Schwarzer Löcher im Universum gewittert. Das war ein großes Ereignis, da die Forscher zum ersten Mal ein Gerät nutzten, welches die Wellen auch während ihres Verschwindens messen konnte. Jetzt haben die Wissenschaftler des Massachusetts Institute of Technology einige Daten dieses Vorfalls wieder ausgewertet und herausgefunden: Schwarze Löcher haben keine "Haare". Ganz entgegen der Annahmen von Stephen Hawking, der diese Theorie angezweifelt hat.

Hinter den skurrilen Frisurbezeichnungen verbirgt sich eine Metapher für die Unterscheidbarkeit der Schwarzen Löcher. Das No-Hair-Theorem besagt, dass Schwarze Löcher sehr simpel sind was ihre Eigenschaften betrifft. Sie sollen und nur drei Parameter aufweisen, anhand denen sie sich unterscheiden lassen: Masse, elektrische Ladung und Drehimpuls.

Schwarze Löcher: Die wichtigsten Fakten zu den mysteriösen Riesen
Schwarze Löcher: Die wichtigsten Fakten zu den mysteriösen Riesen

Forscher widerlegen Stephen Hawkings Annahmen

Die haarlose Theorie bestätigt die Singularität der Schwarzen Löcher. Sie seien sehr einfach und unterscheiden sich nicht zu den anderen ihrer Art, berichtet Livescience. Hätten schwarze Löcher "Haare", dann wären ihre Eigenschaften wesentlich umfangreicher. Die von den Forschern im Universum wahrgenommenen Gravitationswellen schienen aber die drei Parameter des No-Hair-Theorems zu bestätigen.

Somit stellen sich die Forscher des MIT gegen die Vermutungen des berühmten Physikers Stephen Hawking und behaupten, dass ein Schwarzes Loch "glatzköpfig" ist. Trotzdem behält sich der Leiter der Forschungen, Maximiliano Isi, die Option bei, dass Schwarze Löcher doch einen leichten "Haarflaum", also komplexere Eigenschaften, haben könnten und die Messgeräte schlichtweg noch zu ungenau sind. Somit handelt es sich hierbei um vorläufige Ergebnisse zu einem der größten Rätsel im Universum.

Schwarze Löcher faszinieren Forscher durchgehend. Dieses Schwarze Loch im Universum hatte einen riesigen Hunger. Ziemlich beängstigend: Dieses Schwarze Loch könnte den Weltuntergang herbeiführen. Aber nicht nur in Sachen Schwarzes Loch hatten Stephen Hawking eine eindeutige Meinung: Auch zu Gott vertrat er eindeutig Ansichten.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen