Science 

Universum: Forscher erleuchten kosmisches Netz in Dunkler Materie

Das kosmische Netz hält das Universum zusammen. Nun soll es auch in der Dunklen Materie untersucht werden. Dafür muss viel Licht her.
Das kosmische Netz hält das Universum zusammen. Nun soll es auch in der Dunklen Materie untersucht werden. Dafür muss viel Licht her.
Foto: imago images / Westend61
Die Struktur des Kosmos ist das Gerüst, das das Universum zusammenhält. Auch in der Dunklen Materie wollen Forscher das kosmische Netz nun sichtbar machen.

Nachdem erst kürzlich das erste Bild von der Struktur des Kosmos aufgenommen wurde, halten Forscher nicht still und versuchen weiterhin die Struktur des Universums aufzuspüren. Da das kosmische Netz in der Dunklen Materie nicht leicht aufzufinden ist, wird an einer Methode geforscht, die die Universums-Struktur auch an den dunklen Stellen erleuchtet.

Das All fasziniert Forscher, Bürger und mächtige Unternehmen.
Das All fasziniert Forscher, Bürger und mächtige Unternehmen.

Universum: Struktur des Kosmos in Dunkler Materie wird erleuchtet

Das kosmische Netz breitet sich im kompletten Universum aus, denn es ist das Gerüst, das alles im All zusammenhält. Es besteht größtenteils aus heißem Wasserstoffgas und ist daher fast so heiß wie das innere der Sonne. Nun sind die Glühfäden des kosmischen Netzes ziemlich schwer aufzuspüren. Vor allem das dunkle kosmische Netz, welches sich in der Dunklen Materie befindet, sei schwer zu aufzuspüren.

Forscher sind somit auf das Licht anderer Galaxien angewiesen, so berichtet es The Next Web. In einem vorherigen Beitrag haben wir bereits über das erste Bild der Struktur des Universums erzählt. Dies konnten Forscher aufnehmen, weil das kosmische Netz von der weit entfernten Wassermann-Galaxie erleuchtet wurde.

Auf der Suche nach einer effektiveren Methode

Dort hätten die Glühfäden das Licht allerdings absorbiert. In der neuen Studie zur Struktur des Kosmos forschen Wissenschaftler danach, wie weitere Ecken des kosmischen Netzes in der Dunklen Materie erleuchtet werden können. Heraus kam, dass es viel zuverlässiger sei, wenn die Glühfäden das Licht emittieren, anstatt zu absorbieren.

So sei es für die Kosmologen auf der Erde einfacher diese zu sehen. Das neu-studierte Objekt trägt den Namen SSA22 und ist ein Klumpen junger Galaxien. Im Zentrum dieses Objekts befinden sich enorm helle Submillimeter-Galaxien, die die Glühfäden des Netzes mit ionisierender Strahlung versorgen. So können die Fäden Licht abgeben, welches die Wissenschaftler aufspüren können.

Die neue Entdeckung sei eine weitaus zuverlässigere Methode das kosmische Netz in der Dunklen Materie des Universums zu studieren. Die Forschungen zur Struktur des Kosmos sind enorm wichtig, um die Anfänge und die Evolution unseres Universums verstehen.

Diese alternative Gravitationstheorie geht davon aus, dass die Dunkle Materie nur eine Illusion ist.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen