Science 

Bizarres Phänomen Kugelblitze: Wie gefährlich sind sie wirklich?

Hast du einen Kugelblitz bei einem Gewitter gesehen? Das muss keine Halluzination gewesen sein. (Symbolbild)
Hast du einen Kugelblitz bei einem Gewitter gesehen? Das muss keine Halluzination gewesen sein. (Symbolbild)
Foto: iStock/gonin
Sie sind eine sphärisch leuchtende Erscheinung und faszinieren die Wissenschaft. Die Rede ist von Kugelblitzen. Ihre Entstehung ist bis heute ein Rätsel.

Schon seit Jahrhunderten staunt man über das mysteriöse Phänomen der Kugelblitze. Sie treten meistens in der Nähe von Gewittern auf und man kann sie in den verschiedensten Farben beobachten. Plötzlich sind sie da und im nächsten Moment sind sie auch schon wieder verschwunden. Doch wie gefährlich sind Kugelblitze für uns wirklich?

Kugelblitze: Ihre Entstehung ist immer noch ein Rätsel

Zischendes Geräusch, beißender Geruch und ein helles Leuchten: Hinter dieser Beschreibung steckt ein Kugelblitz. Eine der frühesten Beobachtungen wurde 1638 dokumentiert. "Ein großer Feuerball" schoss durch das Fenster einer englischen Kirche. Doch so richtig einig sind sich Forscher noch nicht, wenn es um ihre Entstehung geht. Nur eins ist klar, sie erscheinen meist während eines Gewitters.

Normale Blitze entstehen durch die Entladung elektrischer Spannung. So kommt es zu Lichtbögen zwischen Wolken oder zwischen Wolken und der Erde. Durch ein Blitz kann die Temperatur so stark erhitzt werden, dass es fünfmal heißer wird, als auf der Oberfläche der Sonne. Dadurch, dass die Hitze sich auf die umliegende Luft ausdehnt, beginnt diese zu vibrieren und wir hören einen Donner.

Video: Kugelblitz-Erscheinungen im Video

Alles doch nur eingebildet?

Doch wie steht es um die Kugelblitze? Eine Studie geht davon aus, dass 40 Prozent der Beobachtungen von Kugelblitzen nur Halluzinationen sind, die von Blitzen und dem Magnetfeld der Erde erzeugt werden. Es gibt aber auch Forscher, die sich sicher sind, dass Kugelblitze wirklich existieren.

Forscher der Universität in Lanzhou, in Nord-West China, ist es 2012 gelungen, einen Kugelblitz aufzunehmen. Sie untersuchten mit einer Kamera und Spektrometern Gewitter. Der Kugelblitz erschien nach einem Blitzeinschlag und bewegte sich zehn Meter weiter horizontal über den Boden. Die nähere Untersuchung durch das Spektrometer ergab Silizium, Eisen und Kalzium im Kugelblitz. Diese Elemente fanden sich auch im Boden der Region wieder.

Diese Beobachtung untermauert die Theorie, dass Kugelblitze mit einem Blitzeinschlag zusammenhängen. Durch die Reaktion von Sauerstoff und verdampften Elementen aus dem Boden, soll es zu dem Phänomen kommen, da die ionisierte Luft, das sogenannte Plasma, ähnliche Bedingungen erzeugt, wie man sie vom Elmsfeuer kennt. Beim Elmsfeuer handelt es sich um eine Lichterscheinung, die viele auch mit Kugelblitzen verwechseln.

Unerklärliche Phänomene: Sind sie wirklich real?
Unerklärliche Phänomene: Sind sie wirklich real?

Viele Gerüchte um das Phänomen Kugelblitz

Die Gerüchte um das unerklärliche Phänomen sind endlos, wie National Geographics zeigt. Eine weitere Theorie besagt, dass Kugelblitze durch Glas entstehen. Das bedeutet, wenn sich Ionen in der Atmosphäre auf einer Glasscheibe sammeln und auf der anderen Seite ein starkes elektrisches Feld erzeugt wird, könnte dies eine Entladung auslösen.

Auch Mikrowellenstrahlung wurde schon mal als Auslöser für einen Kugelblitz vermutet. 2016 ging man davon aus, dass ein Blitzeinschlag Mirkowellenstrahlung verursacht und diese in eine Blase eingeschlossen werden könnte. Dadurch könnte sich ein Kugelblitz formen.

Kurzzeitig wurden Kugelblitze aber auch mit Leuchterscheinungen verwechselt, die während eines Erdbebens auftreten. Diese Erdbebenlichter kommen aber direkt aus dem Boden und nicht vom Himmel. Trotzdem können Kugelblitze auch während eines Erdbebens erscheinen, wenn bestimmte Gesteine sich während eines Bebens entladen.

Fazit: Dem Phänomen Kugelblitz auf der Spur

Die Wissenschaft findet vielerlei Erklärungen für das mysteriöse Phänomen des Kugelblitzes. Aber einig sind sie sich bislang noch nicht. Versuche Kugelblitze im Labor nachzustellen, ergaben seither noch keine positiven Ergebnisse. So bleiben Kugelblitze bis heute noch ein mysteriöses Phänomen, das die Menschen immer wieder in Erstaunen versetzt.

Nicht immer wenn Leuchterscheinungen gesichtet werden, muss es sich um einen Kugelblitz handeln, wie dieser Artikel zeigt. Ein grün-grelles Leuchten über Berlin war ein Meteorit, der in unsere Atmosphäre eingedrungen war. Das Leuchten am Himmel, namens "Steve", war bislang unergründlich.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen