Science 

Viereckige Augen sind ein Mythos – doch eine Gefahr bleibt trotzdem

Wieviel Sitzabstand zum Fernseher muss eigentlich sein?
Do, 06.12.2018, 16.24 Uhr

Wieviel Sitzabstand zum Fernseher muss eigentlich sein?

Beschreibung anzeigen
Wer zu nah und zu lange vor dem Fernseher sitzt, kriegt viereckige Augen. So hieß es früher jedenfalls. Wie viel an der Warnung dran ist, verraten wir dir.

"Sitz nicht zu nah am Fernseher, du kriegst noch viereckige Augen!" Bei unserem heutigen Netflix-Konsum könnte man meinen, der lieb gemeinte Mythos von früher stimme. Du kannst dir sicherlich schon denken, dass kein Fünkchen Wahrheit da dran ist. Trotzdem ist die Warnung nicht ganz unbegründet. Was steckt genau dahinter? Und was ist der richtige Sitzabstand zum Fernseher? Wir klären auf.

Mythos viereckige Augen: Das ist wirklich die Wahrheit

Wer noch heute die eigenen Kinder davor warnt, ja nicht zu nah oder zu lange vor dem Fernseher zu sitzen, sollte schleunigst damit aufhören. Denn keinesfalls kriegt man davon viereckige Augen. Das Problem liegt ganz woanders.

Augenärzte sind sich einig, dass die Tatsache, nah vor dem Fernseher zu sitzen, keine viereckigen Augen macht. Woher sollten diese auch kommen? Wahrscheinlich liegt es an der Form des TV-Geräts und dem Erfolg der Erfindung Fernsehen, dass sich der Mythos überhaupt erst entwickelt hat. Eine derartige Verformung der Augen konnte bisher aber noch nicht nachgewiesen werden.

"Natürlich werden die Augen nicht viereckig", betont beispielsweise Rüdiger Schwartz von der Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf gegenüber derWesten.

Eine Gefahr bleibt: Kurzsichtigkeit

Dennoch warnen Augenärzte vor einer Gefahr, die mit dem Mythos der viereckigen Augen in Zusammenhang steht: der Kurzsichtigkeit (Myopie). "Alles, was in der Nähe stattfindet, fördert Kurzsichtigkeit", erklärt Schwartz.

Die Krankheit sei zwar in erster Linie genetisch bedingt. Allerdings bekommt es den Sehorganen langfristig und kurzfristig nicht gut, wenn man zu nah und zu lange vor dem Fernseher oder einem Computerbildschirm sitzt. Die Myopie wird dadurch verstärkt. Das fördere Kopfschmerzen sowie trockene und müde Augen.

Aber woran liegt das überhaupt? Das Problem ist, dass wir, wenn wir lange auf einen Punkt starren, seltener blinzeln. Dadurch verteilt sich die Tränenflüssigkeit schlecht. Wenn dann auch noch schummriges Licht hinzukommt, wie beim abendlichen Fernsehen beziehungsweise netflixen üblich, beansprucht das die Sehorgane.

Was ist der richtige Sitzabstand zum Fernseher?

Deiner Sicherheit zuliebe ist es gut, beim Fernsehen, Arbeiten am Computer oder Gaming immer mal wieder Bildschirmpausen einzulegen, in denen sich deine Augen erholen können.

Zudem kannst du lernen, den richtigen Sitzabstand zum Fernseher zu finden. Dafür gibt es sogar eine Faustformel:

  • Abstand in cm = Bildschirmdiagonale in cm x 2,5

Viereckige Augen: Ein echter Lacher

In sozialen Medien, Twitter und Instagram zum Beispiel, sorgt der Mythos viereckiger Augen noch immer für Lacher, lustige Memes und kuriose Fotos. Ein paar davon stellen wir dir vor.

Viereckige Augen sind ein Mythos

Es ist also nicht richtig, dass man vom Fernsehen oder Computerspielen viereckige Augen bekommt. Besonders gut ist das nahe und lange Starren aber nicht. Du kannst dich durch regelmäßige Bildschirmpausen und den richtigen Sitzabstand zum TV-Gerät oder Computer davor schützen, allzu schnell kurzsichtig zu werden.

Daneben gibt es noch diese Fernseh-Gebote, die du dir und deinem Fernseher zuliebe besser einhältst. Achte außerdem darauf, deinen Fernseher richtig aufzuhängen. Wusstest du, dass Handys den Schädel verformen?

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen