Science 

Mondlandung fehlgeschlagen: Indischer Mondlander Vikram crasht kurz vor seinem Ziel

Die indische Mondfähre Vikram im Landeanflug auf dem Mond. Danach riss der Kontakt ab – die Mondlandung schlug fehl.
Die indische Mondfähre Vikram im Landeanflug auf dem Mond. Danach riss der Kontakt ab – die Mondlandung schlug fehl.
Foto: APA/AFP/Indian Space Research Organisati/HANDOUT / HANDOUT
Indien hätte die vierte Nation in der Menschheitsgeschichte sein können, die erfolgreich eine Mondlandung durchführt. Doch crashte die Mondfähre Vikram kurz vor ihrem Ziel.

Bereits im September verlor die Indian Space Research Organisation (ISRO) den Kontakt zur Mondfähre Chandrayaan-2 Vikram, als diese sich gut zwei Kilometer über der Mondoberfläche befand. Zu diesem Zeitpunkt war man sich bereits sicher, dass die angestrebte Mondlandung ein Misserfolg würde – nun jedoch ist es gewiss. Rund 500 Meter von ihrem Ziel entfernt kollidierte die Kapsel mit der Mondoberfläche.

Indische Mondlandung: Mondfähre explodiert vor Landung

"Nach zwei erfolgreichen De-Orbiting-Manövern wurde am 07. September 2019 der kraftbetriebene Abstieg des Landers eingeleitet, um eine sanfte Landung auf der Mondoberfläche zu erreichen", hieß es am Mittwoch seitens National Public Radio (npr). Kurz darauf verlor die ISRO den Kontakt zu ihrer Mondfähre, wodurch die Hoffnung auf eine erfolgreiche Mondlandung schwand. Erst jetzt, im November, kam die Bestätigung der Kollision.

"Während der zweiten Abstiegsphase war die Abnahme der Geschwindigkeit größer als der geplante Wert", zitiert npr die indische Regierung. "Aufgrund dieser Abweichung lagen die Anfangsbedingungen zu Beginn der Feinbremsphase außerhalb der vorgesehenen Parameter. Infolgedessen landete Vikram schwer innerhalb von 500 m des festgelegten Landeplatzes."

Mondfähre Vikram: Noch ist nicht alles verloren

Als Teil der Mission Chandrayaan-2 sollte die Mondfähre Vikram den Rover Pragyan und andere Instrumente zur Mondoberfläche befördern. Doch sei die Mondlandung keineswegs ein völliger Misserfolg. Alle acht wissenschaftlichen Instrumente funktionieren noch und "liefern wertvolle wissenschaftliche Daten", zitiert npr Jitendra Singh, Staatsminister für Raumfahrt.

Während viele Menschen noch immer der Überzeugung sind, es habe sich bei der ersten Mondlandung um einen Fake handeln – ein Video des Ex-Präsidenten Nixon soll das sogar beweisen – planen bereits vier Unternehmen und Staaten den ersten bemannten Flug zum Mars.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen