Science 

Lügen erkennen leicht gemacht: Mit einem wissenschaftlichen Trick durchschaust du alle

Life Science: Mythen und Fakten zu den wichtigsten Fragen des Alltags

Life Science: Mythen und Fakten zu den wichtigsten Fragen des Alltags

Beschreibung anzeigen
Du willst Lügen ebenso leicht erkennen wie ein CIA-Agent? Dann übe fleißig – mit diesem Trick aus der Wissenschaft spionierst du andere aus.

Vermutlich kaum ein Tag kommt ohne Lügen aus. Meist sind es die kleinen Notlügen, die uns im Alltag begleiten. So erklären wir, wieso wir fürs Meeting nichts vorbereitet haben, wieso wir zur Verabredung mit Freunden zu spät dran sind oder warum wir lieber das Auto nehmen als das Fahrrad. Daneben gibt es auch große Lügen, die den Seitensprung vertuschen oder schlechte Angewohnheiten verbergen sollen. Seit jeher wollen Menschen deshalb wissen, wie sie Lügen erkennen können. Spoiler: Bisher gibt es keine Technik, die das zuverlässig kann. Allerdings legen jüngste Forschungen nahe, was für den Anfang helfen könnte.

Lügen erkennen für Anfänger: Frag richtig, hör gut zu

Natürlich kennt fast jeder die berühmte Lügendetektor-Maschine, die in Filmen – und unter Auflagen auch in realen Strafverfahren – von FBI und CIA angeschmissen wird, um einen potenziellen Täter zu überführen. Dabei werden körperliche Anzeichen von Nervosität, Angst oder Stress mit Lügen in Verbindung gebracht. Zuverlässig ist diese Methode deshalb noch lange nicht. Es muss bessere und einfachere Wege geben, um Lügen zu erkennen.

Ein neuer Ansatz ist da, der genau das verspricht. Das sogenannte Micro-Expressions Training Tool (METT) ist keine Maschine, sondern eine Trainingsstrategie, die Menschen lehrt, durch einfachste Spionage-Techniken Lügner zu erkennen. Dabei sind es winzige, flüchtige "Mikro-Ausdrücke", auf die es zu achten gilt, und es kommt auf zwei wesentliche Dinge an: richtig Fragen stellen und richtig zu hören.

Willst du Lügner entlarven, tu das

In vielen Bereichen wird METT bereits eingesetzt, zum Beispiel in der Flughafensicherheit. In einer Studie wurde der Ansatz erprobt, allerdings mit schlechten Ergebnissen. Von den 90 Personen, die entweder mit METT-Schulung, mit einer "Placebo-Schulung" oder ohne Schulung Menschen in Videos als Lügner entlarven sollten, schnitten die METT-Kandidaten am Ende schlechter ab.

Das heißt aber noch lange nicht, dass damit alles verloren ist. Du kannst dennoch einen Weg finden, um Lügen zu erkennen, wenn auch vielleicht nicht in allen Fällen zuverlässig. Der wissenschaftliche Trick dabei ist laut Curiosity tatsächlich die erlernbare Fähigkeit, genauestens auf das zu hören, was Leute sagen und auch die Antworten richtig zu deuten.

Wie man eine Frage stellt, darauf kommt es vor allem bei Spionage-Techniken an. Ein Lügner achtet besonders darauf, dass er alle fiktiven Details im Gedächtnis behält und überzeugend klingt. Das bedeutet eine enorme kognitive Herausforderung. Ein Trick ist es, die Person zu bitten, ihre Geschichte in umgekehrte Reihenfolge zu schildern. Das könnte ihn aus dem Konzept bringen.

Oder man stellt einfach mehr Fragen, vor allem unerwartete. Wahrheits-Sager können meist ad hoc mehr sagen, sich etwas auszudenken ist schwerer.

Wie im Fernsehen

Eine andere wissenschaftlich gestützte Technik entspricht dem, was im Fernsehen von fiktiven Strafverfolgern zu sehen ist. Es geht darum, die Karten nicht gleich auf den Tisch zu legen, sondern nach und nach zu enthüllen, welche Beweise gegen den Verdächtigen vorliegen. Bei Lügnern könnte die Geschichte dadurch unglaubwürdig werden. Widersprüche können aufgedeckt werden.

Lügen erkennen: Tricks können helfen

Auch wenn es bisher keine zuverlässige Technik gibt, ist es doch möglich, mit ein paar Tricks Lügen zu erkennen. Natürlich gibt es auch massig Anleitungen für Spionage über die Augenbewegungen eines Menschen. Oft dürfte es jedoch ausreichen, ganz einfach weniger hinzuschauen und mehr zuzuhören, was der potenzielle Lügner von sich gibt.

Übrigens: Lügendetektoren dürften gar nicht so heißen. Dafür spricht auch die Behauptung eines Zeitreisenden, der von einem Lügendetektor bestand. Manchmal allerdings hilft Hinschauen doch: Im Vorstellungsgespräch sagt deine Kleidung alles über dich.