Hast du schon einmal die Netflix-Serie „You“ gesehen? Dann bist du wahrscheinlich zwangsläufig mit dem Thema in Berührung gekommen: Wie kann man eine eine Psychopathin oder einen Psychopathen erkennen? Vielleicht kennst du sogar welche und weißt es nur noch nicht. In diesem Fall will dir ein Kriminalpsychologe helfen, Psychopathinnen und Psychopathen zu erkennen. Ein anderer Wissenschaftler bietet gleich eine Checkliste, die zeigen soll, welchen Berufen die meisten zu finden sind.


Psychopathen in Filmen
  • Hannibal Lecter in „Das Schweigen der Lämmer“ (1991)
  • Norman Bates in „Psycho“ (1960)
  • Jordan Belford in „Wolf Of Wall Street“ (2013)
  • Krug Stillo in „Das letzte Haus links“ (1972)
  • Anton Chirurh in „No Country For Old Men“ (2007)
  • Hans Beckert in „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“ (1931)

Psychopath:innen erkennen leicht gemacht: Forscher helfen dir dabei

Laut wissenschaftlicher Definition liegt der Unterschied zur Soziopathie und Psychopathie hauptsächlich darin, dass Psychopathie weniger leicht zu identifizieren ist. Personen sind kontrolliert, wie etwa die Hauptfigur Joe Goldberg in „You“. Das kann mitunter gefährlich werden. Die wissenschaftliche Definition schließt also auch Personen mit ein, die ganz unauffällig leben und deren Störung manchmal gar nicht diagnostiziert wird. Wie kannst du also eine Psychopathin oder einen Psychopathen erkennen?

Angaben von Psycholog:innen zufolge leben in Deutschland rund 500.000 Psychopathen und Psychopathinnen, wahrscheinlich sogar mehr. Nur 50 Prozent von ihnen fallen auf. Das liegt auch daran, dass nicht jede/r von ihnen zum Mörder oder zur Mörderin wird. Nach außen hin können sie die charmantesten Charaktere sein. Sie haben aber eine Persönlichkeitsstörung, die sich ganz verschieden ausprägen kann, vom völligen Fehlen von Empathie bis zu Borderline-Symptomen und anderem.

Psychopath:in erkennen: Das macht sie aus

Auch Forschende sind daran interessiert, Psychopath:innen zu erkennen. Und sie geben ihre Erkenntnisse an dich weiter. So hat der Kriminalpsychologe Robert D. Hare sogar eine Art Checkliste entwickelt, anhand derer die Suche nach dem Wahnsinn leichter fallen soll. Ihm zufolge kann es nicht schaden, nach unter anderem folgenden Persönlichkeitsmerkmalen Ausschau zu halten, wenn dir jemand in deinem Umfeld verdächtig vorkommt:

  • „Trickreich sprachgewandter Blender mit oberflächlichem Charme,
  • erheblich übersteigertes Selbstwertgefühl,
  • Stimulationsbedürfnis (Erlebnishunger),
  • ständiges Gefühl der Langeweile,
  • pathologisches Lügen (Pseudologie),
  • betrügerisch-manipulatives Verhalten,
  • Mangel an Gewissensbissen oder Schuldbewusstsein,
  • oberflächliche Gefühle, Gefühlskälte, Mangel an Empathie,
  • parasitärer Lebensstil.“

Das ist nur ein Teil der Persönlichkeitsmerkmale, insgesamt gilt es 20 zu erfüllen, um als Psychopath:in zu gelten. Die Merkmale werden bei der Auswertung nach 0 (keine Ausprägung), 1 (teilweise Ausprägung) und 2 (volle Ausprägung) gewichtet. Hat jemand 25 von insgesamt 40 Punkten erreicht, soll der Wert bereits sehr hoch sein.

Auch klar: Vorschnell solltest du auch nicht urteilen, selbst wenn du der Meinung bist, definitiv einen Psychopathen oder eine Psychopathin erkannt zu haben. Die Checkliste wurde zudem im forensischen Bereich für straffällig gewordene Psychopath:innen entwickelt. Trotzdem kann es durchaus sein, dass du beispielsweise schon mit einer solchen Person zusammenarbeitest.

Psychopath:in erkennen: In diesen 10 Berufen findest du sie (nicht)

Der Psychologe Kevin Dutton von der Oxford University will in einer Studie genau das herausgefunden haben: Berufe, Berufsfelder beziehungsweise Positionen, in denen viele oder wenige Psychopath:innen arbeiten. Das sollen sie sein:

Top 10 Berufe, in denen viele Psychopath:innen arbeiten

  1. Geschäftsführer:innen
  2. Anwälte und Anwältinnen
  3. TV & Radio
  4. Sales
  5. Chirurgie
  6. Journalimus
  7. Polizei
  8. Geistliche
  9. Köche und Köchinnen
  10. Beamt:innen

Top 10 Berufe, in denen wenige Psychopath:innen arbeiten

  1. Pflegepersonal
  2. Krankenschwestern und -pfleger
  3. Therapeut:innen
  4. Handwerker:innen
  5. Kosmetiker:innen und Stylist:innen
  6. Wohltätige Organisationen
  7. Lehrer:innen
  8. Künstler:innen und Kreative
  9. Ärzte und Ärztinnen
  10. Buchhalter:innen

Einige Studien unterstützen Duttons Studienergebnisse, du findest sie im Business Insider-Artikel hier.

Psychopath:innen: Sie sind unter uns

Man mag von Hares Checkliste und Duttons Resultaten halten, was man will. Auf jeden Fall überraschen sie und werfen ein anderes Licht auf ein Thema, das uns bisher nicht sehr alltagsnah erschien. Schließlich kommt man nicht jeden Tag im Job auf die Idee, dass der Kollege vielleicht ganz anders ist als man ihn wahrnimmt. Aber auch in anderen Alltagssituationen ist die Psychologie hilfreich, zum Beispiel, wenn du beim Date eine Psychopathin beziehungsweise einen Psychopathen erkennen willst. Dafür könnte es auch helfen, deine Gehirnleistung zu steigern.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.