Science 

Corona-Medikament: Dieses vielversprechende Mittel könnte das Schlimmste verhindern

Ein Mittel, das als Coronavirus-Medikament dienen könnte, gibt jetzt Hoffnung.
Ein Mittel, das als Coronavirus-Medikament dienen könnte, gibt jetzt Hoffnung.
Foto: iStock.com/South_agency
Um 45 Prozent reduziert ein bestimmtes Mittel die Todesgefahr bei einer Infektion mit Covid-19. Es gibt Hoffnung auf ein Corona-Medikament.

Ist ein Mensch mit dem Coronavirus infiziert, so kann es sein, dass die Erkrankung einen milden oder auch einen schweren Verlauf nimmt. Forscher aus aller Welt sind daher nicht nur auf der Suche nach einem Coronavirus-Impstoff, sondern auch nach einem Corona-Medikament. Ein Mittel erweist sich nun offenbar als sehr hilfreich bei der Behandlung von Covid-19-Patienten.

Antikörper und Killerzellen - So reagiert dein Körper auf Feinde
Antikörper und Killerzellen - So reagiert dein Körper auf Feinde

Corona-Medikament: Dieses Mittel macht Hoffnung

Bei einer schweren Covid-19-Erkrankung kommt es bei einigen Patienten zu einer Überreaktion des Immunsystems, weil sich der Körper mit allen Mitteln versucht, gegen das Virus zu wehren. Seit einigen Wochen testen Wissenschaftler daher verschiedene Mittel, die als Corona-Medikament dienen könnten. Sie haben unter anderem zum Ziel, einen schweren Kollateralschaden durch die Überreaktion des Körpers zu verhindern. Ein solches Mittel ist zum Beispiel Tocilizumab.

Eine Studie der Universitäy of Michigan mit dem Titel "Tocilizumab zur Behandlung von beatmeten Patienten mit Covid-19" untersuchte die Frage, ob eine eine Therapie mit dem IL-6-Rezeptorantagonisten Tocilizumab den Zustand von infizierten Patienten verbessern könnte, die auf eine Beatmung angewiesen sind.

IL-6 bedeutet Interleukin-6. Das Mittel Tocilizumab bindet sich an den IL-Rezeptor in den Lungenzellen. Dadurch verhindert es, dass sich eine hohe Anzahl von Zytokinon (Proteine, welche die Abwehr von Krankheitserregern steuern) an die Rezeptoren binden kann. IL-6 sind solche Zyotiikone, die vom Körper produziert werden und Entzündungen auslösen können, die eigentlich Teil des Heilungsprozesses sind. Doch bei einer Überreaktion kann eben das zum Tod führen.

Das sind die Ergebnisse der Studie

Bei der Studie haben Wissenschaftler Patienten, die an einem Beatmungsgerät angeschlossen waren, das Mittel Tocilizumab verabreicht. Sie kamen zu folgendem Ergebnis: "In dieser kontrollierten Beobachtungsstudie an 154 Patienten war der Erhalt von Tocilizumab assoziiert mit einer Reduzierung der Todesgefahr um 45 Prozent."

Somit nahm also die Sterbewahrscheinlichkeit um 45 Prozent ab. Tocilizumab ist also als eine Art Corona-Medikament durchaus erfolgreich für viele Patienten. Ausgerechnet diese Droge soll außerdem auch ein Mittel gegen das Coronavirus sein. Weitere mögliche Coronavirus-Medikamente findest du hier.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen