Science 

Verrückte Studie: So viel Außerirdisches Leben vermuten Forscher in unserer Galaxie

Außerirdisches Leben gibt es nicht? Von wegen! Forscher vermuten sogar eine ganze Schar von Aliens in unserem Universum.
Außerirdisches Leben gibt es nicht? Von wegen! Forscher vermuten sogar eine ganze Schar von Aliens in unserem Universum.
Foto: iStock.com/dottedhippo
Das Außerirdische Leben fasziniert Forscher seit etlichen Jahren. Eine neue Studie ist sich sicher: Aliens existieren und davon sogar eine ganze Menge.

Die Suche nach dem Außerirdischen Leben zieht sich schon mindestens seit Jahrzehnten, wenn nicht gar länger. Bislang galt die Menschheit als einzige fortgeschrittene Zivilisation im gesamten Universum. Doch das könnte auch daran liegen, dass wir noch keine Möglichkeit gefunden haben, echte Aliens zu entdecken. Denn, dass es gleich eine gewaltige Menge von ihnen in unserer Galaxie gibt, vermutet nun eine neue Studie. Doch wie kommen die Forscher zu diesem gewagten Schluss?

Außerirdisches Leben: So viele Aliens vermuten die Forscher in unserer Galaxie

Auf der ewigen Suche nach dem Außerirdischen Leben war der Weg über die Mathematik die beliebteste Methode der Forscher, um zu kalkulieren, ob nicht doch irgendeine Chance darauf besteht, eine intelligente Spezies abseits der Erde anzutreffen. Das Problem dabei war allerdings bislang, dass sie sich bei den Berechnungen immer auf Annahmen verlassen mussten, anstelle von wirklichen mathematischen Lösungen.

Eine dieser Annahmen trafen jetzt allerdings Wissenschaftler der University of Nottingham und sie glauben, dass es sich dabei um eine wirklich triftige handeln könnte. Auf der Grundlage ihrer Kalkulationen vermuten die klugen Köpfe ganze 36 verschiedene Alien-Zivilisationen allein in unserer Milchstraße. Wie sie darauf kommen, verrät die im Astrophysical Journal veröffentlichte Studie.

Deshalb glauben die Forscher an derartig viele Alien-Rassen

Die Studie versucht, die mathematische Begründung für die Annahme derartig vieler Alien-Spezies zu vereinfachen und erklärt, dass alles von der Zeit abhängig sei, die es benötigte, intelligentes Leben auf der Erde zu ermöglichen. Diese Spanne wird auf rund 4,5 bis fünf Milliarden Jahre geschätzt.

"Die beiden astrobiologischen kopernikanischen Grenzen sind, dass sich intelligentes Leben in weniger als 5 Milliarden Jahren oder nach etwa 5 Milliarden Jahren bildet – ähnlich wie auf der Erde, wo sich nach 4,5 Milliarden Jahren eine kommunizierende Zivilisation gebildet hat", erklärt Tom Westby, Erstautor der Studie, in einem Statement. "Bei den strengen Kriterien, wonach ein Metallgehalt erforderlich ist, der dem der Sonne entspricht (die Sonne ist relativ gesehen ziemlich metallreich), rechnen wir damit, dass es in unserer Galaxie etwa 36 aktive Zivilisationen geben sollte."

Zwar klingt dies zunächst etwas verrückt, zieht man jedoch in Betracht, dass die Milchstraße dermaßen riesig (und sogar gefährlich) ist, dass sogar die Erde in ihr winzig klein wirkt, erscheinen 36 Alien-Zivilisationen als durchaus realistische Schätzung. Die Entfernung zu einer von ihnen wäre sowieso mehrere Tausende Lichtjahre groß. Laut einer anderen britischen Forscherin gibt es sogar Außerirdisches Leben auf der Erde.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen