Science 

Coronavirus: China hat uns die ganze Zeit belogen, sagt Insiderin

In Sachen Coronavirus-Übertragung soll uns die chinesische Regierung nicht die ganze Coronavirus-Wahrheit berichtet haben.
In Sachen Coronavirus-Übertragung soll uns die chinesische Regierung nicht die ganze Coronavirus-Wahrheit berichtet haben.
Foto: NOEL CELIS/AFP via Getty Images
Einer Virologin zufolge soll China über das Coronavirus eine Wahrheit zurückgehalten haben, die hätte Leben retten können.

Einer chinesichen Virologin zufolge, könnte das, was wir bisher über den tödlichen Erreger und die Coronavirus-Übertragung wissen, auf falschen Informationen beruhen. So soll China schon seit Beginn der Pandemie eine essentielle Coronavirus-Wahrheit zurückgehalten haben, die frühzeitig hätte Leben retten können.

Coronavirus: In Wahrheit wusste China mehr

Die Virologin Dr. Li-Meng Yan von der Universität Hong Kong ist aus China geflohen, um möglichen Konsequenzen zu umgehen, die ihr wegen des Verbreitens angeblicher Informationen über die frühen Entwicklungen des Corona-Ausbruchs in China gedroht hätten. Laut der Wissenschaftlerin soll China nämlich eine entscheidende Coronavirus-Wahrheit zurückgehalten haben: Die Coronavirus-Übertragung von Mensch zu Mensch.

Wie Fox News berichtet, behauptet die Virologin, dass China bereits Wochen vor dem Rest der Welt darüber Bescheid wusste, dass sich der Erreger auf diese Art und Weise verbreiten kann. Yan behielt diese angebliche Coronavirus-Wahrheit aus Angst, "einfach zu verschwinden", zunächst für sich, offenbarte sie nun jedoch, nachdem ihr die Flucht in die USA gelungen war.

Die ganze Coronavirus-Wahrheit hätte Leben retten können

Yan erklärte gegenüber Fox News, ihre Vorgesetzten hätten ihre Forschung ignoriert, obwohl sie damit hätte Leben retten können, wie sie glaubt. Es wären keine Experten aus Übersee für Forschungen in China zugelassen worden, weswegen sie sich an ihre Freunde wendete, um mehr Informationen zu erhalten. Während China die WHO am 9. Januar 2020 darüber informierte, dass eine Coronavirus-Übertragung nicht durch Menschen erfolgt, soll ein Bekannter Yans ihr bereits am 31. Dezember 2019 gesagt haben, dass der Erreger sich von Mensch zu Mensch verbreitet.

Die Virologin erklärte weiter, sie habe ihren Vorgesetzten über diese Coronavirus-Wahrheit in Kenntnis gesetzt, er hätte ihr jedoch geraten, "still und vorsichtig" zu sein. Man werde sonst Ärger bekommen und einfach verschwinden. Sie hätte die Korruption, die zwischen einer internationalen Organisation wie der WHO, der chinesischen Regierung und der kommunistischen Partei herrsche, akzeptiert. Sie wollte jedoch nicht, dass falsche Informationen verbreitet werden. Ihre Informationen über die vermeintliche Verheimlichung der Coronavirus-Übertragung berichtete Yan schließlich nach ihrer Ankunft in den USA dem FBI.

Heute wissen wir, dass eine Coronavirus-Übertragung sogar über die Ohr und Auge möglich ist. Ein Art der Corona-Verbreitung fürchten Forscher allerdings besonders.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen