Science 

Coronavirus: Darum erkranken auch gesunde Menschen schwer

Forschende untersuchten die Frage, warum manche Menschen einen schweren Coronavirus-Verlauf haben und andere nicht.
Forschende untersuchten die Frage, warum manche Menschen einen schweren Coronavirus-Verlauf haben und andere nicht.
Foto: iStock.com/Juanmonino
Manche Menschen haben einen leichten, andere einen schweren Coronavirus-Verlauf. Doch warum erkranken manchmal auch gesunde Menschen so schwer an Covid-19? Ein Forscherteam hat eine mögliche Antwort darauf.

Viele Menschen merken es nicht, wenn sie sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Andere Infizierte leiden allerdings an einem schweren Coronavirus-Verlauf. Forschende fanden jetzt heraus, dass die individuelle Immunantwort eine große Rolle dabei spielen kann, wie schwer ein Mensch an Sars-CoV-2 erkrankt.

Corona-Anzeichen: Das haben sie gemeinsam
Corona-Anzeichen: Das haben sie gemeinsam

Coronavirus-Verlauf: Diese Rolle spielt das Immunsystem

Weiterhin spielen Risikofaktoren wie ein hohes Alter oder Vorerkranungen eine wichtige Rolle bei dem Coronavirus-Verlauf. Doch in den letzten Monaten konnte beobachtet werden, dass auch junge gesunde Patienten schwer erkranken, während Menschen aus der Risikogruppe einen milden Coronavirus-Verlauf haben. Forschenden begeben sich daher auf die Suche nach den Ursachen.

Das Forscherteam um Jérome Hadjadj von der Universität Paris untersuchte unter anderem Immun-Botenstoffe wie Interferone. Einige spielen bei der Bekämpfung viraler und bakterieller Erreger eine wichtige Rolle. Auch analysierten sie regulierende Gene. Bei 50 Coronavirus-Patienten sowie bei 18 gesunden Menschen zur Kontrolle untersuchten sie die Genaktivität und die Botenstoffkonzentrationen im Blut.

Dabei stellten sie fest, dass Patienten mit einem schweren Coronavirus-Verlauf zum einen entzündungsfördernde Botenstoffe im Blut hatten: Die Produktion der Botenstoffe TNF-Alpha und Interleukin-6, welche Entzündungen fördern, waren deutlich hoch reguliert. Und zum anderen bestand ein Mangel des Botenstoffs Interferon-Alpha. Dieser ist wichtig für die Virenabwehr und korrelierte signifikant mit einem erhöhten Risiko für die Verschlimmerung zu einem kritischen Zustand.

Das Fazit der Forschenden

Tritt ein schwerer Coronavirus-Verlauf auf, so zeichnet er sich laut der Forschenden also zum einen durch eine überschießende Produktion von Interleukin-6 und TNF-Alpha sowie durch einen Mangel an Alpha-Interferonen aus.

"Basierend auf unserer Studie schlagen wir vor, dass ein IFN-Mangel [Interferon-Mangel] vom Typ I ein Kennzeichen für schweres Covid-19 ist", erklären die Forschenden in ihrer Studie unter anderem abschließend.

Im Zusammenhang mit Interleukin-6 macht dieses Coronavirus-Medikament Hoffnung. Darum könnte es unter anderem in Bezug auf eine mögliche Coronavirus-Ansteckung einen zusätzlichen Schutz für dich haben, deine Blutgruppe herauszufinden.