Science 

Coronavirus: Ab dieser Körpergröße bist du anfälliger, so Forscher

Die Coronavirus-Übertragung durch Aerosole soll eine kuriose Nebenwirkung haben: Menschen ab einer bestimmten Größe könnten von einer Coronavirus-Ansteckung gefährdeter sein.
Die Coronavirus-Übertragung durch Aerosole soll eine kuriose Nebenwirkung haben: Menschen ab einer bestimmten Größe könnten von einer Coronavirus-Ansteckung gefährdeter sein.
Foto: iStock.com/filadendron
Eine Coronavirus-Ansteckung soll häufiger bei Menschen ab einer bestimmten Körpergröße vorkommen. Das zumindest besagt eine neue Studie.

Die Forschung rund um das Coronavirus und die Ansteckung damit bringt immer wieder auch kuriose Zusammenhänge zum Vorschein. Ob diese immer auch den Tatsachen entsprechen, muss in vielen Fällen erst noch endgültig belegt werden. So auch die Ergebnisse einer aktuellen Studie, die ein doppeltes Risiko ab einer sehr spezifischen Körpergröße andeutet.

So funktioniert die Corona-App
So funktioniert die Corona-App

Coronavirus-Ansteckung: Doppelte Gefahr bei großen Menschen?

Was Wissenschaftler laut einer neuen Untersuchung herausgefunden haben, hängt mit bisher bekannten Erkenntnissen zur Coronavirus-Übertragung durch die Luft zusammen. Da der Covid-19-Erreger auch mittels Aerosolen – winzigen Schwebeteilchen, die beim Atmen ausgestoßen werden und das Virus enthalten – übertragbar ist, sind demnach Menschen einem höheren Risiko der Coronavirus-Ansteckung ausgesetzt, wenn sie eine bestimmte Größe erreichen.

Bis zu zweifach höher soll die Gefahr einer Coronavirus-Ansteckung sein, wenn eine Person 1,83 Meter (sechs Fuß) überschreitet, berichten die Forscher aus Großbritannien, Norwegen und den USA in ihrer Studie. Diese wurde zunächst vorläufig veröffentlicht und muss noch gegengeprüft werden. Untersucht wurden dazu insgesamt rund 2.000 Personen in Norwegen und Nordamerika.

Deshalb hat Körpergröße Einfluss auf die Coronavirus-Übertragung

Festgestellt werden konnte, dass Menschen der genannten Körpergröße nicht nur stärker gefährdet sind, die Wissenschaftler halten sogar ein doppelt so hohes Risiko einer Coronavirus-Ansteckung für möglich. Begründet sei dies darin, dass Aerosole länger in der Luft stehen und sich vor allem in Räumen mit mäßiger Luftzirkulation anhäufen und durch Luftströme umher bewegt werden können.

Dass Aerosole an der Coronavirus-Übertragung beteiligt sind, haben Forscher erst vor kurzem in Experimenten mit verschiedenen Proben nachgewiesen. Schon zuvor hatten Experten weltweit in einem offenen Brief an die Weltgesundheitsorganisation WHO gefordert, diese Art der Coronavirus-Ansteckung in die Dokumentation des Erregers aufzunehmen. Bisher erkannte die WHO allerdings nur an, dass weitere Forschung dazu notwendig ist.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen