Science

West-Nil-Virus in Europa? Spanische Regierung warnt vor stehenden Gewässern

Das West-Nil-Virus wird hauptsächlich durch Mücken übertragen.
Das West-Nil-Virus wird hauptsächlich durch Mücken übertragen.
Foto: imago images/Andreas Gora
Artikel von: Philipp Rall
Vor allem in den Regionen Coria del Rio und La Puebla del Rio scheint sich derzeit das berüchtigte West-Nil-Virus breitzumachen.

Während sich die Corona-Pandemie derzeit in Richtung eines neuen Höhepunkts bewegt, scheint es, als stünde eine weitere Krankheitswelle kurz bevor. Dabei handelt es sich jedoch nicht um einen weiteren Ableger des SARS-CoV-Erregers, sondern um neue Fälle des West-Nil-Virus (WNV). Die Krankheit kommt vor allem in tropischen sowie gemäßigten Gebieten vor und scheint nun nach Europa überzuschwappen.

Antikörper und Killerzellen - So reagiert dein Körper auf Feinde
Antikörper und Killerzellen - So reagiert dein Körper auf Feinde

West-Nil-Virus: Steht eine weitere Pandemie bevor?

Obwohl das West-Nil-Virus in den meisten Fällen (circa 80 Prozent) ohne Symptome verläuft, kann es jedoch zu einer Hirnhautentzündung sowie zu einer Herz- und Leberentzündungen führen. Es wird vorrangig durch Mücken übertragen, wodurch sich auch die Frage stellt, wie du dich vor einer Infektion schützen kannst. Eine mögliche Antwort hierzu liefert Jordi Figuerola Borrás, Forscher an der biologischen Station Doñana in Almonte.

"Das Wichtigste ist, zu verhindern, dass die Mücken in unserer unmittelbaren Umgebung brüten", erklärt Borrás gegenüber Euronews. "Die Moskitoarten, die das Virus übertragen, legen keine großen Entfernungen zurück. Deshalb ist die Mücke, die uns zu Hause sticht, wahrscheinlich auch bei uns zu Hause oder in der Umgebung geschlüpft. Man sollte verhindern, dass sich irgendwo zu Hause Wasser ansammelt, in dem die Mücken brüten können."

Ein wesentlich akuteres Problem gegenüber dem West-Nil-Virus stellt der SARS-CoV-2-Erreger dar. Allerdings gibt es auch gegen das Coronavirus Maßnahmen, die zu wirken scheinen. Dennoch lässt sich auch eine Wiederinfektion mit Covid-19 nicht ausschließen. Das geht zumindest aus einem neuen Coronavirus-Update der University of Hong Kong hervor.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de