Science 

Heftige Veränderung ändert alles: Jupiter-Mond Europa erlebte Polsprung

Beim Jupiter-Mond Europa handelt es sich um einen Eismond. Er soll einen Polsprung durchlebt haben.
Beim Jupiter-Mond Europa handelt es sich um einen Eismond. Er soll einen Polsprung durchlebt haben.
Foto: imago images/Science Photo Library
Der Jupiter-Mond Europa hat eine große Veränderung durchlebt. Ein Polsprung setze ein und sorgte für einen enormen Wandel auf dem Eismond.

Der Jupiter-Mond ist dir bestimmt schon einmal untergekommen, weil dieser ein Ort sein könnte, der außerirdisches Leben beherbergt. Unter der Eiskruste liegt ein Ozean verborgen. Durch das Auftauen der Kruste werden dem Wasser immer wieder Nährstoffe und Mineralien zugeführt. Nun durchlebte der Eismond aber einen Polsprung.

Außerirdisches Leben finden: Forscher glauben an Aliens
Außerirdisches Leben finden: Forscher glauben an Aliens

Jupiter-Mond Europa hat einen Polsprung hinter sich

Die Eiskruste des Jupiter-Mondes ist noch jung und wird ständig neu geformt. Ein Forscherteam des Luna and Planetary Institute (LPI) in Houston hat sich nun mit der Untersuchung der Eiskruste beschäftigt. Für die Studie wurden bis zu 300 Kilometer lange Risse untersucht. Sie befinden sich in Parallelen zueinander und liegen etwa zehn bis 20 Kilometer auseinander. Die Risse selbst sind etwa ein bis zwei Kilometer breit und etwa 200 Meter tief. Diese sollen auf einen Polsprung hindeuten.

Der Verlauf der Risse ist gebogen und nahezu kreisförmig. 2008 tauchte die erste Vermutung von Forschern auf, dass der Jupiter-Mond einen Polsprung durchleben könnte, der die Risse entstehen lässt. Ein Polsprung kommt dann zustande, wenn die Kruste eines Planeten oder Mondes sich gegen das Innere verschiebt und sich dadurch auch die Magnet- und Rotationsachse verändert.

Polsprung bewertet geologische Forschung auf Europa neu

Die neue Studie liefert nun Beweise dafür, dass der Jupiter-Mond Europa einen solchen Polsprung erlebt hat. Die globale Karte des Mondes wurde ausgewertet. Sie basiert auf Daten der Raumsonden Voyager und Galileo. Die Informationen stimmen mit den Spannungs- und Rissmustern überein. Dies tritt nur beim starken und abrupten Verrutschen der Eiskruste auf.

Nach einer Analyse des Rissmusters konnten die Forscher feststellen, dass sich die Eiskruste um etwa 70 Grad gegenüber der Rotationsachse des Mondes verschoben hat. Anhand der Aufnahmen haben die Wissenschaftler auch eine Vermutung, wann der Polsprung stattgefunden haben könnte. Da sich die Risse durch bekanntes Terrain ziehen, gehen sie davon aus, dass es erst kürzlich passiert sein muss. Das bedeutet übersetzt, dass sich er Polsprung in den letzten wenigen Millionen Jahren ereignete.

Aufgrunddessen müssen die Landschaftsformen auf dem Jupiter-Mond Europa noch einmal neu bewertet werden. Warum es aber zu dem Polsprung kam, ist bislang noch unklar. Wie es um außeriridsches Leben auf dem Jupiter-Mond steht, kannst du hier nachlesen. Um noch mehr darüber zu erfahren, möchte die NASA eine Mission starten.