Science 

Könnten ausgerechnet Mücken der Coronavirus-Immunität helfen?

Könnte ein Mückenstich die Lösung für eine Coronavirus-Immunität sein?
Könnte ein Mückenstich die Lösung für eine Coronavirus-Immunität sein?
Foto: imago images/Andreas Gora
Die Coronavirus-Immunität gilt als das große Endziel aller Bemühungen im Kampf gegen Covid-19. Eine neue Studie belegt nun, dass Mücken uns diesem Ziel noch schneller näher bringen könnten.

Eine neue Studie aus Brasilien sorgt für Aufregung in der Forschungsgemeinde. Die Analyse der Corona-Ausbreitung im Land hat eine Verbindung gefunden zwischen dem Ausbruch von Covid-19 und früheren Epidemien durch das Dengue-Fieber. Das Überraschende daran: War man bereits einmal durch einen Mückenstich vom Dengue-Fieber betroffen, dann hat man bereits eine gewisse Coronavirus-Immunität entwickelt. Könnten die nervigen Insekten also unsere Zukunft retten?

Corona-Pandemie - Diese Maßnahme hält Christian Drosten für mutig
Corona-Pandemie - Diese Maßnahme hält Christian Drosten für mutig

Coronavirus-Immunität dank Mückenstich?

Die bisher noch nicht veröffentlichte Studie liegt exklusiv der Nachrichtenagentur Reuters vor, die die Ergebnisse daraus präsentiert und dazu den leitenden Professor der Studie, Miguel Nicolelis, befragt hat. Dieser hat mit seinem Team die geografische Verteilung von Coronavirus-Fällen untersucht und sie abgeglichen mit der Ausbreitung des Dengue-Fiebers in den Jahren 2019 und 2020. Dabei hat er erfreuliche Parallelen gezogen für eine mögliche Coronavirus-Immunität für die Brasilianer.

Orte, an denen die Rate der Coronavirus-Infektionen relativ gering ist, wurden zuvor vom Ausbruch des Dengue-Fiebers heimgesucht in diesem oder im vorherigen Jahre. So die These von Miguel Nicolelis. Die Antikörper aus einer Dengue-Fieber-Infektion sollen auch vor dem Coronavirus schützen. Sollte sich das nach weiteren Tests bewahrheiten, dann könnte es reichen, sich ein Dengue-Fieber-Gegenmittel zu verabreichen, um eine Coronavirus-Immunität herzustellen.

Was bedeutet das für die Zukunft?

Laut Miguel Nicolelis sind die Forschungsergebnisse deshalb so interessant, weil vorherige Studien bereits beschienen haben, dass Menschen mit Dengue-Fieber-Antikörpern im Blut fälschlich als genesene Covid-19-Patienten ausgewiesen wurden, obwohl sie nie in Berührung mit Covid-19 kamen. Beachtlich ist das zudem noch, weil beide Viren aus zwei komplett verschiedenen Virenstämmen rühren und bislang gar nichts miteinander zu tun hatten.

Gerade Brasilien sollte sich über den Fund zur Coronavirus-Immunität freuen. Gibt es doch dort die drittgrößte Zahl an Coronavirus-Patienten. Das Forscherteam konnte seine Befunde bereits dadurch verifizieren, dass sie ähnliche Zusammenhänge zwischen Dengue-Fieber-Ausbrüche durch Moskitos und einer Coronavirus-Immunität in anderen Teilen der Erde wie Lateinamerika, Asien und auf Inseln in der Pazifik-Region beobachten könnten.

An diesem Ort ist die Gefahr für eine Coronavirus-Ansteckung laut einer neuen Studie am höchsten. Aber es gibt auch gute Nachrichten. Die Vorhersage für einen Coronavirus-Impfstoff klingt doch sehr positiv. Aber im Alltag musst du selbst achtsam bleiben. So musst du spülen, um eine Coronavirus-Infektion nicht auf der Toilette zu holen.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen